SEK-Einsatz in Sachsen: Bewaffneter ist flüchtig

Symbolfoto: © burntimes

Am Samstag hat ein bewaffneter und gesuchter Mann auf der Flucht vor der Polizei einen Streifenwagen gerammt und anschließend auf Beamte geschossen. Der Vorfall ereignete sich im Klipphausener Ortsteil Ullendorf in der Nähe von Meißen. Zuvor hatte ein aufmerksamer Bürger den per Haftbefehl gesuchten Mann auf einem Supermarkt-Parkplatz entdeckt und die Polizei alarmiert. Der Mann war bereits verschwunden, als die Polizei vor Ort eintraf. Eine andere Steife spürte ihn 30 Kilometer entfernt in Krögis auf. Er konnte entkommen und rammte anschließend ein Polizeiauto und gab Schüsse gab. Ob es sich um scharfe Schüsse oder eine Schreckschusswaffe handelte ist unklar. Nachdem ein Beamter zurück schoss und das Fahrzeug des Mannes traf, stieg dieser aus und rannte in ein ehemaliges Möbelhaus. Spezialeinsatzkräfte umstellten und durchsuchten das Gebäude, konnten den Mann aber nicht ausfindig machen – er entkam. Wie der 43-Jährige sich unbemerkt aus dem Staub machen konnte ist unklar.

Seit dem ist der 43-jährige Mann aus Radebeul flüchtig. Gegen den Mann liegt ein Haftbefehl vor, weil er Strafen nicht bezahlt hat. Seit gestern wird außerdem wegen versuchten Totschlags gegen ihn ermittelt. Die Suche mit Spezialeinsatzkräften und einem Polizeihubschrauber wurde inzwischen erfolglos eingestellt. Es ist völlig unklar, wo der Mann sich aufhält.

Share

Sachsen: Die entführte 17-jährige Anneli wurde ermordet

Symbolfoto: © Rike  | pixelio.de

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de

Die 17-jährige Unternehmertochter Anneli wurde letzten Donnerstag gegen 19.30 Uhr beim Gassi gehen mit ihrem Hund, einem Beagle, von zwei Männern überwältigt und in ein Auto verschleppt. Auf einem Feld neben einem leerstehenden Gebäude ist die Leiche von Anneli am Dienstagabend gegen 18 Uhr gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass das junge Mädchen ermordet worden ist. Zwei dringend Tatverdächtige im Alter von 39 und 61 Jahren wurden von jeweils einem Sondereinsatzkommando festgenommen. Einer der Festgenommenen gab den Ermittlern den entscheidenen Hinweis zum Tatort. Bei dem jüngeren Täter handelt es sich um einen arbeitslosen Koch aus Bayern. Er wurde in Burgebrach bei Bamberg verhaftet. Der zweite Täter ist selbst Vater von zwei Kindern. Die Polizei kam auf ihn, weil seine DNA-Spuren auf dem Fahrrad der 17-Jährigen gefunden worden waren. Er war in der DNA-Datenbank registriert, weil gegen ihn schon einmal wegen eines Sexualdelikts ermittelt wurde. Ebenso war er wegen des Verdachts der Brandstiftung und des Versicherungsbetrugs im Visier der Ermittler. Der 39-Jährige wohnte auf dem Bauernhof in Lampersdorf, auf dem die Leiche gefunden wurde. Erst vor ein paar Wochen zog er mit seiner Familie nach Bayern. Die Leiche von Anneli wurde hinter einer Mauer auf dem Grundstück entdeckt. Die Leiche war abgedeckt. Anneli soll von den Tätern mit einem Gurt erdrosselt worden sein. Die Polizei gab an, dass die 17-Jährige bereits am Freitag getötet wurde. Am Freitag soll der Täter noch Kaufinteressenten durch seinen Bauernhof geführt haben. Die Täter wussten offenbar nach den ersten Kontakten zur Familie nicht weiter. Die Polizei sprach von unprofessionellem Vorgehen. Die beiden Männer waren nicht maskiert. Deswegen entschlossen sie sich möglicherweise die 17-Jährige zu töten. Die Polizei geht zur Zeit von einem Verdeckungsmord aus. Auf einer Pressekonferenz teilte ein Sprecher der Polizei mit, dass davon ausgegangen wird, dass die Tötung von Anneli nicht zu verhindern war und die Polizei nie eine Chance hatte, sie zu retten. Lediglich der Hund wurde unversehrt in der Nähe des Fundorts des Fahrrads aufgefunden. Die Täter banden den Hund an einen Baum.

Da der 39-Jährige auch einen Hund hatte ist davon auszugehen, dass mindestens einer der Täter Anneli kannte.

Die Entführer riefen mit dem Handy von Anneli den Vater an und forderten 1,2 Millionen Euro Lösegeld. Der Vater hörte im Hintergrund einen Schrei seiner Tochter. Es war das letzte Lebenszeichen von seiner Tochter. Bei dem 39-jährigen Mann aus Bayern wurde auch das Tatfahrzeug, ein grauer BMW, sichergestellt. Nach zahlreichen Durchsuchungen und einer großangelegten Fahndung nach der Schülerin wurde die Leiche auf einem Bauernhof in Lampersdorf gefunden, bestätigte die Polizei. Rund 1.200 Polizisten waren an den fieberhaften Fahndungsmaßnahmen beteiligt. Gegen die beiden Täter wird wegen gemeinschaftlichen Mordes und gemeinschaftlichen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge ermittelt. Gegen beide Täter werden am Dienstag Haftbefehle erlassen.

Share

17-Jährige in Meißen bleibt verschwunden: Lösegeldforderung nach Entführung

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Der Einsatz des Sondereinsatzkommandos in Meißen am Freitag brachte keinen Erfolg. Seit dem 13. August 2015 wird die 17-jährige Anneli-Marie, Tochter eines Unternehmers, vermisst. Die Dresdner Staatsanwaltschaft führt mit der Polizei Dresden ein Verfahren wegen der Entführung der siebzehnjährigen Anneli-Marie R. aus dem Bereich Meißen durch. Ermittlungen wegen erpresserischen Menschenraubs wurden eingeleitet. Inzwischen hat sich der Entführer bei dem Unternehmer gemeldet und 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert. Die 17-Jährige hatte das Elternhaus am Donnerstagabend mit dem Fahrrad um 19.30 Uhr verlasen, um mit dem Hund Gassi zu gehen. Die Entführung hat Polizeiangaben zufolge zwischen der Bundesstraße 101 und der Ortschaft Luga stattgefunden. Das Fahrrad entdeckte die Polizei inzwischen in einem Straßengraben. Ein Spürhund der Polizei führte die Ermittler zu einem in der Nähe befindlichen Hof. Am Freitagmorgen stürmte ein Sondereinsatzkommando den gesamten Dreiseitenhof und den Umkreis in Meißen ab. Höfe wurden gestürmt, Türen eingetreten und Straßen gesperrt – doch die 17-Jährige konnte nicht gefunden werden. Am Freitagmorgen bezogen Scharfschützen Stellung während etwa 60 vermummte Spezialeinsatzkräfte der Polizei in das Dorf stürmten. Der Aufenthaltsort der entführten 17-Jährigen ist unklar. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei dauern an.

Die Sächsische Zeitung (SZ) teilte auf ihrer Internetpräsenz mit, dass die Jugendliche ein scheinbares Alter von 18 Jahren hat, 172 cm groß und von schlanker Statur ist. Sie hat braune, lange, glatte Haare und trug zum oben genannten Zeitpunkt ein helles Oberteil mit dünnen blauen Streifen sowie kurze blau-graue Jeans.

Wer Angaben über den aktuellen Aufentshkatort oder zum Sachverhalt geben kann wird gebeten sich mit der Polizei Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 44 43 in Verbindung zu setzen.

Share