Malta: Flugzeugentführung wurde unblutig beendet

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Am Freitag wurde ein libysches Passagierflugzeug nach Malta entführt. Im Flugzeug befanden sich 118 Menschen. Die Airbus-Maschine der staatlichen Fluggesellschaft flog ursprünglich einen Inlandsflug von Sabha nach Tripolis. Plötzlich änderte Flug 8U209 jedoch seinen Kurs in Richtung Malta. Gegen 11.30 Uhr landete die Maschine schließlich in der maltesischen Hauptstadt Valetta. Alle Geiseln wurden freigelassen und sind in Sicherheit. Anschließend ergaben sich die zwei Entführer den maltesischen Sicherheitskräften. Nach einer Durchsuchung wurden sie verhaftet. Zuvor drohten die Entführer damit die Maschine in die Luft zu sprengen. Die beiden Entführer waren Anhänger des langjährigen Machthabers Mummar al-Gaddafi. Nachdem die Entführer sich ergeben hatten, baten sie um politisches Asyl in Malta. De Regierungschef von Malta teilte mit, dass bei den Festgenommenen eine Handgranate und eine Handfeuerwaffe gefunden wurde.

Share

Absturz von Kleinflugzeug in Malta: Fünf Tote

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Am internationalen Flughafen von Malta ist am Montagmorgen gegen 7.20 Uhr ein Kleinflugzeug, das zu einer in Luxemburg ansässigen Gesellschaft gehört, abgestürzt. Die Maschine wollte nach Misrata in Libyen fliegen und stürzte bereits unmittelbar nach dem Start ab. Fünf Menschen kamen bei dem Absturz ums Leben. Bei den Todesopfern handelt es sich um französische Staatsbürger. Die verunglückte Maschine war eine zweimotorige Metroliner die der Gesellschaft CAE Aviation gehörte. Diese Gesellschaft bietet Flugdienste in den Bereichen Luftraumüberwachung bis hin zu militärischen Operationen an.

Nach dem Absturz wurde das Flugfeld geschlossen. Brennende Wrackteile wurden bis auf die Straße neben dem Flughafen geschleudert.

Share