Unfall in Baustelle auf der A3: Vater lässt Sohn im Unfallauto sitzen

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Im Berufsverkehr auf der A3 ereignete sich am Mittwoch gegen 17.20 Uhr in einer Baustelle zwischen Bad Camberg und Limburg-Süd ein Auffahrunfall. Nachdem Unfall stieg der Fahrer des mittleren Fahrzeugs aus und erkundigte sich bei allen Unfallbeteiligten, ob es ihnen gut geht. Anschließend verließ der leicht verletzte Mann aus Diez telefonierend die Unfallstelle und lässt seinen zehn Jahre alten Sohn auf dem Rücksitz des Autos zurück. Noch bevor die Polizei an der Unfallstelle eintrifft, erreichte die Mutter des Jungen die Unfallstelle auf der Gegenfahrbahn und hielt mit ihrem Auto auf dem Seitenstreifen an. Anschließend lief sie im Berufsverkehr quer über alle Fahrspuren. Als sie das Auto erreichte, schnappte sie sich ihren Sohn, lief zurück zum Auto und verschwand ebenfalls wieder von der Unfallstelle. Auch der 19-Jährige ließ sich nicht mehr an der Unfallstelle sehen. Der Unfallverursacher war ein 19-jähriger Mann.

Die Polizei teilte mit, dass die Familie des Jungen inzwischen ausfindig gemacht worden ist. Zu den Beweggründen der Flucht wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern. Der Sachschaden des Unfalls beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Bahn: Nach Achsenbruch an E-Lok nimmt die Bahn 38 Lokomotiven außer Betrieb

Symbolfoto: © ich  | pixelio.de

Symbolfoto: © ich | pixelio.de

Die Deutsche Bahn (DB) musste kurzfristig 38 Loks außer Betrieb nehmen. Nachdem sich an einer Lok der Baureihe 143 Anfang April im hessischen Limburg ein Achsenbruch ereignete, lässt die Bahn sicherheitshalber alle 38 Loks des Typs inspizieren. Mit Hilfe von Ultraschall werden in der Werkstatt die Achsen umfangreich auf mögliche Risse geprüft. Bisher wurden noch keine Auffälligkeiten festgestellt, bestätigte ein Sprecher der DB. Er sprach von einer vorsorglichen Untersuchung. Vor drei Wochen war in Hessen eine Lok der Baureihe 143 durch einen plötzlichen Achsenbruch entgleist. Damit bleibt es zunächst bei dem einen Unfall und mögliche weitere wurden verhindert.

In Sachsen-Anhalt befinden sich zahlreiche Loks verschiedener Baureihen wie der 112, 114 und 143 in den Werkstätten. Diese Fahrzeuge wickeln vielerorts den Nahverkehr ab, sodass es zur Zeit zu Ausfällen und Einschränkungen kommt. Am stärksten davon betroffen ist der Süden von Sachsen-Anhalt. Dort fielen am Montag acht Regionalbahn-Linien aus. Der Betrieb der S-Bahn-Linie 7 in Halle wurde ebenfalls eingestellt. Auch in anderen Bundesländern wie Sachsen, Hessen und Schleswig-Holstein fielen verschiedene Bahnlinien aus.