Größter Datenklau aller Zeiten bei Yahoo: Mehr als eine Milliarde Konten sind betroffen

Symbolfoto: © Klicker | pixelio.de

Erst vor kurzem hatte Yahoo ein Datenleck eingeräumt. Am Mittwoch teilte der Konzern mit, dass er erneut Opfer eines Hackerangriffs geworden ist, der noch viel größere Ausmaße hat. Es handelt sich um eine Attacke, die zwar schon drei Jahre zurück liegt aber eine rissige Dimension hat. Von einer Milliarde Yahoo-Konten wurden Informationen abgegriffen, teilte der Konzern mit. Im August 2013 wurden Namen, E-Mail-Adressen, Telefon-nummern, Informationen zu Geburtstagen und Sicherheitsfragen zur Feststellung der User-Identität gestohlen. Eine interne Untersuchung ergab, dass keine Passwörter oder Bank- und Kreditkartendaten abgegriffen wurden.

Es handelt sich um den größten Datenleck aller Zeiten. Experten für Internetsicherheit vermuten, dass hinter dem Angriff eine ausländische Regierung stecken könnte, weil die Drahtzieher es offensichtlich auf ganz bestimmte Personen abgesehen hatten.

Share

Irland: Apple soll bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen

Symbolfoto: © Carl-Ernst Stahnke | pixelio.de

Symbolfoto: © Carl-Ernst Stahnke | pixelio.de

Die Sommerpause in Brüssel endete mit einem wahren Paukenschlag. Die europäische Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager geht gegen Irland vor und verklagte Apple zu einer Steuerrückzahlung in zweistelliger Milliardenhöhe. Am Dienstag wurde bekannt, dass Apple bis zu 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen soll. Nach der Entscheidung der Europäischen Kommission im Steuerstreit mit Apple hat sich der CEO Tim Cook mit einem offenen Brief an seine Kunden in Europa gerichtet. Er teilte mit, dass die EU-Kommission versucht, die Geschichte von Apple in Europa neu zu schreiben, damit irische Steuergesetze zu ignorieren und dabei das internationale Steuersystem umzustülpen“, teilte Tim Cook mit. Apple soll nun Steuern an eine Regierung nachzahlen die diese gar nicht verlangt, so Cook. Apple teilte in diesem Zusammenhang mit, dass der Konzern nicht nur der größte Steuerzahler in ganz Irland sei, sondern auch in den USA, sowie auf der ganzen Welt. Von der EU-Kommission in Brüssel hieß es, dass Apple in den vergangenen Jahren deutlich weniger Steuern zahlen musste, als andere Unternehmen. Irland selbst widersprach dem Vorwurf und stellte klar, dass Apple keinerlei Steuervorteile gewährt wurden.

Share

VW-Abgasskandal: Der Konzern will den USA zehn Milliarden Dollar Entschädigung zahlen

Symbolfoto: © Rolf Krekeler     | pixelio.de

Symbolfoto: © Rolf Krekeler | pixelio.de

Der Volkswagen-Konzern hat den USA am Donnerstag im Abgasskandal zehn Milliarden Dollar als Entschädigung angeboten, um damit die manipulierten Abgaswerte nachträglich finanziell abzuklären. Die beiden Nachrichtenagenturen Reuters, AFP und AP nannten die Summe von zehn Milliarden Dollar übereinstimmend und nannten als Quelle interne VW-Informationen. Die Verhandlungen zwischen VW und den amerikanischen Behörden laufen zur Zeit noch. Der finale Plan wird am nächsten Dienstag den Behörden vorgestellt. Das Geld soll zum Teil an die knapp 500.000 Besitzer von VW-Dieselfahrzeugen in den USA – deren Abgaswerte durch eine Software manipuliert wurden – ausgezahlt werden. Jeder Kunde soll demnach 5.000 Dollar Entschädigung erhalten, so der Vorschlag des VW-Konzerns. Der Konzern erklärte sich auch bereit betroffene Fahrzeuge zurückzukaufen. Außerdem wird VW einem Fonds zur Bekämpfung des CO2-Ausstoßes Geld bereitstellen. Mit diesem Vergleich erhofft sich der Konzern hunderte von drohenden Zivilklagen bereits im Vorfeld abzuwenden.

Share