Goldmünzen-Diebstahl: Drei Festnahmen in Berlin

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de

Die Polizei hat in Berlin im Zusammenhang mit dem Goldmünzen-Diebstahl aus dem Bode-Museum, im März, am Mittwochmorgen drei Wohnungen durchsucht. Auf der 100 Kilogramm schweren Goldmünze befindet sich das Bild von Königin Elisabeth II. Der Wert der Münze, die aus reinem Gold hergestellt ist, liegt bei knapp vier Millionen Euro. Aufgrund des Gewichts der Münze geht die Polizei von mehreren Tätern aus. Die Wohnungen befanden sich im Berliner Stadtteil Neukölln. Die Durchsuchung wurde durch Beamte eines Sondereinsatzkommandos (SEK) unterstützt. Die gestohlene 100 Kilogramm schwere Goldmünze wurde jedoch noch nicht gefunden.

Die Einbrecher sind über das Dach des Bode-Museums in das Innere gelangt und hatten die Münze offenbar von oben aus herunterfallen lassen. Am benachbarten Bahndamm wurde die Stelle gefunden, auf der die Münze aufschlug. Möglicherweise ist die Münze aber auch beim Abstieg den Dieben entglitten. Bei der Spurensuche wurde eine Schubkarre, mit der die Münze durch das Museum gefahren wurde, gefunden. Nach den Tätern wurde mit Bildern aus Überwachungskameras gefahndet. Für zielführende Hinweise wurde eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt. Die Goldmünze gilt als unverkäuflich. Im Jahr 2007 wurden insgesamt fünf Exemplare der Goldmünze produziert. Möglicherweise haben die Täter das Material zwischenzeitlich eingeschmolzen und in kleineren Mengen verkauft. 

Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen 18-Jährigen und zwei 20-Jährige. Ein Richter hatte zuvor einen Haftbefehl gegen die drei Männer ausgesprochen. Insgesamt waren 300 Beamte bei den Festnahmen im Einsatz.

Share

Großbritannien: Neue Premierministerin May ernennt Brexit-Befürworter Boris Johnson zum Außenminister

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Drei Wochen sind seit dem Brexit-Votum in Großbritannien vergangen. Am Mittwoch ernannte Königin Elizabeth II Theresa May zur neuen britischen Premierministerin. May besetzte bereits am Mittwochabend wichtige Positionen in ihrem Kabinett neu. Boris Johnson wurde zum Außenminister ernannt. Er war einer der wichtigsten Kämpfer für den Austritt aus der EU. Der Abgeordnete David Davis ist als Staatssekretär für den Brexit zuständig. Den derzeitigen Außenminister, Philip Hammond, ernannte May zum neuen Schatzkanzler. Der Finanzminister George Osborne trat von seinem Amt zurück. In einer ersten Ansprache teilte die 59-jährige Theresa May mit, dass sie als neue Premierministerin gegen die Ungerechtigkeit kämpfen wird. Bundeskanzlerin Angela Merkel teilte mit, dass sie sich auf die Zusammenarbeit mit May freut und sie bald mit ihr in Kontakt treten wird.

Die wichtigste Aufgabe der neuen Premierministerin May in der nächsten Zeit wird es sein den Ausstieg aus der EU zu regeln.

David Cameron, der ehemalige Premierminister, kämpfte gegen das Austreten aus der EU. Am 23. Juni stimmten 52 Prozent der Wahlberechtigten für den Austritt. Aufgrund dieser Niederlage trat Cameron von seinem Amt zurück.

Share