Löwenzahn-Moderator Peter Lustig ist tot

Symbolfoto: © Jano Rohleder | wikipedia

Symbolfoto: © Jano Rohleder | wikipedia

Das ZDF teilte am späten Mittwochvormittag mit, dass bereits am Dienstag der „Löwenzahn“-Moderator Peter Lustig im Alter von 78 Jahren gestorben ist. Sein Markenzeichen war die blaue Latzhose. Das ZDF teilte mit, dass Lustig bereits am Dienstag im Kreise seiner Familie in der Nähe von Husum starb. Peter Lustig war gelernter Rundfunktechniker und studierte nach der Ausbildung Elektrotechnik. Er war Dozent an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und verantwortlich für den Ton der Filmaufnahme von John F. Kennedys Rede „Ich bin ein Berliner[2]“ vor dem Rathaus Schöneberg sowie der Günter-Grass-Verfilmung „Katz und Maus“ und arbeitete auch in der „Schöneberger Weltlaterne“ in der Berliner Motzstraße. 1973 trat Peter Lustig bei „der Sendung mit der Maus“ in Einspielern mit dem Titel Peter und Atze auf, in denen er zusammen mit dem Robotervogel Atze Technik erklärte (z. B. Telefon oder Klingel). Danach moderierte er die Wolpertinger Wochenschau für den Bayerischen Rundfunk. Bei einer Fernsehproduktion für die Sendung Pusteblume 1979 beim ZDF wurde Lustig als Moderator und Hauptdarsteller entdeckt. Über 25 Jahre war er eine Institution im deutschen Kinderfernsehen und das Gesicht der beliebten Kultsendung „Löwenzahn“. Millionen Menschen wurden mit Peter Lustig erwachsen.

Während seiner Karriere erhielt Peter Lustig unter anderem 1980 den Adolf-Grimme-Preis und 2007 wurde ihm, nach seinem Abschied vom Fernsehen, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Share