Anschlag in Kayseri (Türkei): 13 Tote und 56 Verletzte

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

In der türkischen Stadt Kayseri hat sich am Samstag ein Terroranschlag ereignet. Der Anschlag galt den Angehörigen der Sicherheitskräfte. Am Samstagmorgen explodierte in Kayseri eine Autobombe neben einem Bus, in dem sich zu dem Zeitpunkt auch Soldaten befanden. Es handelte sich offenbar um einen Selbstmordanschlag. Bei dem Anschlag wurden 13 junge Soldaten eines Fallschirmjäger-Bataillons getötet und 55 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Zwölf Verletzte befinden sich auf der Intensivstation – sechs von ihnen schweben in Lebensgefahr. Kurz nach dem Anschlag wurde eine Nachrichtensperre verhängt.

Der türkische Präsident Erdogan sagte, dass sich die Türkei im Visier von Terroristen befindet. Er machte die verbotene kurdische Arbeiterpartei (PKK) verantwortlich für die Tat.

Erst am letzten Wochenende ereignete sich Istanbul ein Terroranschlag, bei dem 39 Menschen starben. Eine Splittergruppe der PKK, die Extremistengruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) bekannten sich zu dem Anschlag.