Ärzte ohne Grenzen setzen Rettungsmission im Mittelmeer zum Teil aus

Symbolfoto: © Andreas Hermsdorf | pixelio.de

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) teilte mit, dass sie ihre Hilfseinsätze auf dem Mittelmeer zum Teil einstellen wird. Als Grund nannte die Organisation, die Ankündigung von Libyen, einen Bereich entlang der Küste für ausländische Schiffe zu sperren. Ärzte ohne Grenzen fühlt sich von der libyschen Küstenwache bedroht. Im letzten Jahr hatte die libysche Küstenwache bereits dreizehn Schüsse auf ein Schiff der Organisation abgegeben. Europäische und libysche Behörden zielen nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen darauf, die Möglichkeiten von Menschen auf der Suche nach Sicherheit weiter einzuschränken. Das sei ein inakzeptabler Angriff auf deren Leben und deren Würde, so die Organisation. Italien hatte den Druck auf die Seenotretter zuletzt ebenfalls verschärft. Ärzte ohne Grenzen teilte mit, dass nicht die gesamte Seenotrettung eingestellt wird, sondern nur das Schiff „Prudence“ nicht mehr ausläuft. Derzeit ist Ärzte ohne Grenzen mit dem Rettungsschiff „Prudence“ und mit der gemeinsam mit SOS Méditerranée betriebenen „Aquarius“ auf dem Mittelmeer aktiv. Seit Beginn der Such- und Rettungsaktivitäten im Jahr 2015 waren Teams von Ärzte ohne Grenzen an der Rettung von mehr als 69.000 Männern, Frauen und Kindern beteiligt.

Share

Rettungsschiff von „Jugend Rettet“ wurde im Hafen von Lampedusa beschlagnahmt

Symbolfoto: © Andreas Hermsdorf | pixelio.de

Italien wirft privaten Seenotrettern im Mittelmeer vor mit Schleppern zusammenzuarbeiten. Das deutsche Rettungsschiff der Hilfsorganisation „Jugend Rettet“ wurde im Hafen von Lampedusa festgesetzt und beschlagnahmt. Der Verdacht gegen die Besatzung der „Iuventa“ lautet Beihilfe zur illegalen Migration. Die betroffene Organisation sprach von einem Standardprozess. Die italienischen Medien schreiben, dass sich die Organisation „Jugend rettet“ geweigert hat, einen Verhaltenskodex Italiens zur Rettung von Schutzsuchenden aus dem Mittelmeer zu unterschreiben. Die Organisation begründete das damit, dass auf dem Verhaltenskodex nicht die oberste Priorität die Menschenrettung hat. Von acht beteiligten Organisationen haben nur drei das Abkommen unterzeichnet. Das italienische Innenministerium kündigte Konsequenzen für Verweigerer an.

Das betroffene Schiff hat bisher immer Schutzsuchende, die sich in Seenot befanden aufgenommen. Das Schiff wurde zunächst am Mittwochmittag von der Polizei durchsucht. Am späten Nachmittag wurde das Schiff von italienischen Behörden vor Ort beschlagnahmt und soll nun nach Sizilien gebracht werden. Vorwürfe gegen die Crew wurden nicht erhoben, teilte die Organisation mit.

Share

Rettung von Schutzsuchenden aus dem Mittelmeer: Deutsches Rettungsschiff geriet in Seenot

Symbolfoto: © Andreas Hermsdorf | pixelio.de

Schutzsuchende unternehmen unter Lebensgefahr immer wieder den Versuch über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Die deutsche Marine konnte am Samstag 1.200 Menschen aus dem Mittelmeer retten. Das Rettungsschiff der Hilfsorganisation „Jugend rettet e. V.“ geriet unterdessen vor der libyschen Küste in Seenot, weil sich an Bord zu viele Menschen befanden. Die „Iuventa“ sendete am Sonntag ein „Mayday“ an die Seenotrettungsleitstelle MRCC in Rom. Das Schiff ist manövrierunfähig, durch zu viele Menschen an Bord. Das Leben von mehreren hundert Personen stand auf dem Spiel. Für sie war kein Platz mehr unter Deck und das aufziehende schlechte Wetter brachte sie in direkte Gefahr. Zusätzlich befanden sich noch knapp 400 Personen in direkter Umgebung auf Schlauchbooten. Viele von ihnen Frauen, Schwangere und Kinder hatten keine Rettungswesten.

Alle Hilfsorganisationen sind am absoluten Limit. Am Samstag wurden an Bord der „Iuventa“ zeitweise mehrere hundert Menschen gleichzeitig versorgt. Die „Iuventa“ ist seit dem Sommer letzten Jahres im Mittelmeer unterwegs und kreuzt seit Anfang März vor der Küste Libyens.

Share

EU-Türkei-Abkommen: Türkei setzt Europa Ultimatum und droht mit Scheitern des Abkommens

Symbolfoto: © nafas  | pixelio.de

Symbolfoto: © nafas | pixelio.de

Die Türkei hat Europa am Sonntag ein Ultimatum gesetzt. Sollte die Visumpflicht für Türken in Europa nicht bis Oktober wegfallen, wird das Flüchtlingsabkommen nicht mehr anerkannt, teilte der türkische Außenminister mit. Der Minister sagte, dass es im Falle einer Visaliberalisierung dazu kommt, dass das am 18. März vereinbarte Rücknahmeabkommen und die damit zusammenhängende Vereinbarung aufgekündigt wird. Das Außenministerium der Türkei teilte außerdem mit, dass das Flüchtlingsabkommen funktioniert, weil sehr ernsthafte Maßnahmen unternommen worden sind, um Menschenschmugglern das Handwerk zu legen. Das alles ist eine Vorleistung, denn am 18. März wurde zu dem Flüchtlingsabkommen auch die Visafreiheit in Europa versichert, hieß es aus der Türkei. Demnach sollte die Visumpflicht bereits ab Juli aufgehoben werden. Dieser Termin hatte sich immer wieder verschoben, weil die Türkei bisher nicht alle 72 Bedingungen erfüllen konnte. Darunter ist beispielsweise die Herabsetzung der türkischen Anti-Terror-Gesetze. Die deutsche Regierung besteht darauf, dass alle Kriterien von der Türkei erfüllt werden.

Der türkische Präsident Erdogan möchte für türkische Bürger die Visumfreiheit innerhalb der EU. Visumfreiheit im engeren Sinne ist das Recht, ohne jegliche formelle Einreisegenehmigung in einen Staat einreisen zu dürfen. In diesem Fall werden auch während der Einreisekontrolle keine gebührenfreien oder -pflichtigen Erlaubnisse in den Pass eingetragen, gestempelt, geklebt oder Bescheinigungen ausgehändigt.

Während immer mehr Menschen weltweit auf der Flucht sind, bauen die europäischen Regierungen höhere Mauern und setzen Hunde und Grenzpolizei ein, um Menschen, die Schutz und Hilfe brauchen, vor den Grenzen Europas aufzuhalten. Das ist eine empörende Reaktion eines Kontinentes, der eine klare Verantwortung gegenüber den Schutzsuchenden hat. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nimmt, aus Protest gegen die derzeitige Flüchtlingspolitik in Europa, kein Geld mehr von der Europäischen Union an. „Wir sehen in unseren Projekten jeden Tag, welches Leid die aktuelle EU-Politik verursacht“, begründet Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, die Entscheidung. Die Organisation verzichtet damit auf Finanzierungen in Höhe von derzeit rund 50 Millionen Euro jährlich und setzt verstärkt auf Privatspender. Auch bei der Bundesregierung werden keine neuen Gelder mehr beantragt.

Share

Flüchtlingspolitik: Ärzte ohne Grenzen nehmen keine Gelder aus der EU mehr an

Symbolfoto: © nafas  | pixelio.de

Symbolfoto: © nafas | pixelio.de

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nimmt, aus Protest gegen die derzeitige Flüchtlingspolitik in Europa, kein Geld mehr von der Europäischen Union an. Diese Maßnahme gilt nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen ab sofort. „Wir sehen in unseren Projekten jeden Tag, welches Leid die aktuelle EU-Politik verursacht“, begründet Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, die Entscheidung. Die Organisation verzichtet damit auf Finanzierungen in Höhe von derzeit rund 50 Millionen Euro jährlich und setzt verstärkt auf Privatspender. Auch bei der Bundesregierung werden keine neuen Gelder beantragt.

Drei Monate nach Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens sitzen als direkte Folge mehr als 8.000 Schutzsuchende auf den griechischen Inseln fest. Darunter sind Hunderte unbegleitete Minderjährige und viele Familien, die vor den Kriegen in Syrien, Irak und Afghanistan geflohen sind. Sie werden unter völlig unzureichenden Bedingungen oft monatelang in überfüllten Lagern festgehalten und müssen mit der Abschiebung in die Türkei rechnen. „Der EU-Türkei-Deal ist kein Erfolg, wie die deutsche Regierung behauptet. Er versucht nur, Notleidende aus Europa fernzuhalten“, so Westphal. „Vielmehr ist er ein gefährlicher Präzedenzfall für die Politik anderer Staaten jenseits der EU. Wir sehen schon jetzt einen Dominoeffekt geschlossener Grenzen. Die EU-Staaten sind durch ihre Abschottung zur Türkei mit dafür verantwortlich, dass im Norden Syriens rund 100.000 Vertriebene nur wenige Kilometer entfernt von der Front mit dem so genannten Islamischen Staat (IS) an der türkischen Grenze festsitzen, die ebenfalls geschlossen ist.“

Während immer mehr Menschen weltweit auf der Flucht sind, bauen die europäischen Regierungen höhere Mauern und setzen Hunde und Grenzpolizei ein, um Menschen, die Schutz und Hilfe brauchen, vor den Grenzen Europas aufzuhalten. Das ist eine empörende Reaktion eines Kontinentes, der eine klare Verantwortung gegenüber den Schutzsuchenden hat.

Ärzte ohne Grenzen leistet derzeit Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene in mehr als 40 Ländern, darunter in Griechenland, Serbien, Frankreich und Italien sowie auf drei Rettungsschiffen im Mittelmeer. In den vergangenen 18 Monaten haben die Teams etwa 200.000 Flüchtende in Europa behandelt. Die Hilfe in Europa wird bereits ausschließlich aus Privatspenden finanziert. Ärzte ohne Grenzen finanziert sich zu 92 Prozent aus Privatspenden.

Share