Köln: Polizei stürmt Vereinsheim des Rockerclubs Hells Angels

Symbolfoto: © burntimes

Schwer bewaffnete Spezialkräfte der Polizei haben am Mittwochabend um 21 Uhr das Vereinsheim des Rockerclubs Hells Angels in Köln gestürmt. Mit einem gepanzerten Spezialfahrzeug durchbrachen sie das Eisentor zum Grundstück und durchsuchten das Gebäude. Es wurden Waffen und Bargeld sichergestellt. Vor Ort wurden außerdem zwölf Personen angetroffen und festgehalten, bestätigte die Polizei. 100 Polizisten waren bis in die nacht hinein im Einsatz. Der Hintergrund der Durchsuchung war ein Vorfall vor zwei Wochen in der Kölner Innenstadt.

Dort hatten 40 Mitglieder der Hells Angels die Geburtstagsfeier des Präsidenten des rivalisierenden Rockerclubs Bandidos angegriffen. Die Hells Angels versuchten gewaltsam in den Nachtclub zu gelangen, in dem die Feier stattfand. Sie wurden von Beamten mit Pfefferspray und Schlagstöcken zurückgedrängt. Die Hells Angels beanspruchen das Gebiet, in dem sich der Nachtclub befindet, für sich. Zu der Feier waren mehr als 100 Personen eingeladen. Es sollte offenbar eine Provokation sein. Mehrere Hells-Angels-Mitglieder wurden nach dem Vorfall in Gewahrsam genommen. Nach dem Vorfall wurden Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs eingeleitet. Der richterliche Durchsuchungsbefehl wurde am Mittwochabend vollstreckt.

Share

Ex-Hells-Angels-Boss Hanebuth wurde aus Untersuchungshaft entlassen

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Nach zwei Jahren im Gefängnis ist der ehemalige Boss der Rockergruppe Hells Angels, Frank Hanebuth, gegen eine hohe Kaution in Spanien aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das wurde am Montagabend aus spanischen Justizkreisen bekannt. Hanebuth teilte mit, dass er in Spanien arbeiten will, bis es zur Verhandlung kommt. Hanebuth und sein Stellvetreter Khalid Yousafi sind am Montag gegen eine Kaution von jeweils 60.000 Euro zunächst aus der Haft entlassen worden. Der Anführer Hanebuth und 24 andere Mitglieder des Motorradclubs waren am 24. Juli 2013 auf Mallorca wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung verhaftet worden. Im Dezember 2013 wurde Hanebuth in den Hochsicherheitstrakt im südspanischen El Puerto de Santa verlegt. Die Polizei in Spanien wirft ihm außerdem Geldwäsche, Erpressung und die Förderung illegaler Prostitution vor. Hanebuth hatte von seinem Anwesen, das 2,5 Millionen Euro wert ist, die Aktivitäten der Hells Angels von Mallorca aus gesteuert. Früher war er der Chef der Hells Angels in Hannover. Hanebuth soll in Hannover weite Teile des Rotlichtmilieus kontrolliert haben.

Share