Spannungen mit der Türkei: Sigmar Gabriel bricht Urlaub ab – deutscher Menschenrechtsaktivist Steudtner inhaftiert

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Der Botschafter Ankaras wurde nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtsaktivisten Steudtner in das Auswärtige Amt berufen. Außerdem sind noch fünf weitere Menschenrechtsaktivisten in der Türkei verhaftet worden. Die Festnahmen ereigneten sich bei einem Workshop in Istanbul am vergangenen Mittwoch. Bundesaußenminister Gabriel hat aufgrund der Vorfälle seinen Urlaub abgebrochen und kehrte nach Berlin zurück. Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei ist seit Monaten angespannt. Justizminister Maas hatte die jüngsten Verhaftungen kritisiert. Er sagte: „Wer sich für Menschenrechte einsetzt, sei kein Terrorist.“ Ein Sprecher sagte am Mittwoch, dass dem türkischen Botschafter unmissverständlich klar gemacht wurde, dass die Verhaftungen nicht nachvollziehbar seien. Der Botschafter hatte zugesichert, die deutschen Forderungen nach einer sofortigen Freilassung zu übermitteln.

Share

Nigeria: Boko Haram tötet 65 Menschen

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Die Islamistenmiliz Boko Haram hat in Nigeria wieder einen blutigen Anschlag verübt. Zahlreiche Menschen wurden getötet. Armeeangaben zufolge griffen zahlreiche mit Schusswaffen und Sprengstoff bewaffnete Boko-Haram-Kämpfer am Samstagabend das Dorf Dalori an. Dalori liegt im Nordosten Nigerias. Die Terroristen brannten nahezu das gesamte Dorf nieder. Mindestens 65 Menschen sind bei dem Angriff ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge wurden Kinder bei lebendigem Leib verbrannt. In den Straßen lagen viele verkohlte Leichen und viele Tote mit Schusswunden. Nach dem Angriff auf die Stadt hatten sich drei Selbstmordattentäter unter den Flüchtenden in die Luft gesprengt. Bei einem der Selbstmordattentäter handelt es sich um einen knapp zwölfjährigen Jungen. Erst am Sonntag kamen nigerianische Soldaten in das betroffene Dorf.

Die extremistische Boko-Haram-Gruppe steht seit sechs Jahren für Gewalt. Boko Haram ist ein Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida. Die Terroristen greifen immer wieder Busbahnhöfe, Märkte, Moscheen und Kirchen an. Die Gruppe wurde durch verschärfte Interventionen der Nachbarländer etwas geschwächt. Trotzdem verübt die Terroristengruppe weiterhin blutige Anschläge. Die Boko-Haram-Terroristen setzen sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein. Boko Haram ist bekannt für die Ermordung von Christen und Muslimen. Berichte aus dem März 2015 belegen, dass sich Boko Haram der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen hat. Ende Dezember kamen bei der Explosion einer Bombe in einer Moschee 20 Menschen ums Leben.

Share

Mali: Boko-Haram-Terroristen hatten 170 Geiseln im Radisson Hotel genommen – mindestens 27 Tote

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

In der Hauptstadt von Mali hat sich am Freitag eine Geiselnahme im Radisson Hotel ereignet. Dabei hatten Boko-Haram-Terroristen bis zu 170 Menschen in ihrer Gewalt. Sicherheitskräfte stürmten schließlich das Hotel in Bamako. Mindestens 27 Menschen sollen bei der Geiselnahme ums Leben gekommen sein. Das Radisson Hotel in Bamako ist besonders bei Diplomaten und Touristen beliebt. Die malische Regierung teilte am Freitagabend mit, dass sich keine Geiseln mehr in der Gewalt von Geiselnehmern befinden. Franzosen sollen das Ziel des Angriffs gewesen sein. Die mutmaßlichen Geiselnehmer verschafften sich mit Autos, die ein diplomatisches Kennzeichen hatten, Zutritt in das Hotel. Bei zwei befreiten Geiseln soll es sich um Deutsche handeln. Die Behörden in Mali teilten mit, dass zehn schwer bewaffnete Terroristen in das Hotel gewaltsam eingedrungen seien. Die Boko-Haram-Terroristen bekannten sich zu der Geiselnahme und forderten die Freilassung mehrerer islamistischer Kämpfer aus den Gefängnissen von Bamako. In Mali befinden sich derzeit etwa 200 Bundeswehrsoldaten.

Die extremistische Boko-Haram-Gruppe steht seit sechs Jahren für Gewalt. Boko Haram ist ein Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida. Die Terroristen greifen immer wieder Busbahnhöfe, Märkte, Moscheen und Kirchen an. Die Gruppe wurde durch verschärfte Interventionen der Nachbarländer etwas geschwächt. Trotzdem verübt die Terroristengruppe weiterhin blutige Anschläge. Die Boko-Haram-Terroristen setzen sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein. Boko Haram ist bekannt für die Ermordung von Christen und Muslimen. Berichte aus dem März 2015 belegen, dass sich Boko Haram der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen hat.

Share

Ex-Hells-Angels-Boss Hanebuth wurde aus Untersuchungshaft entlassen

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Nach zwei Jahren im Gefängnis ist der ehemalige Boss der Rockergruppe Hells Angels, Frank Hanebuth, gegen eine hohe Kaution in Spanien aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das wurde am Montagabend aus spanischen Justizkreisen bekannt. Hanebuth teilte mit, dass er in Spanien arbeiten will, bis es zur Verhandlung kommt. Hanebuth und sein Stellvetreter Khalid Yousafi sind am Montag gegen eine Kaution von jeweils 60.000 Euro zunächst aus der Haft entlassen worden. Der Anführer Hanebuth und 24 andere Mitglieder des Motorradclubs waren am 24. Juli 2013 auf Mallorca wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung verhaftet worden. Im Dezember 2013 wurde Hanebuth in den Hochsicherheitstrakt im südspanischen El Puerto de Santa verlegt. Die Polizei in Spanien wirft ihm außerdem Geldwäsche, Erpressung und die Förderung illegaler Prostitution vor. Hanebuth hatte von seinem Anwesen, das 2,5 Millionen Euro wert ist, die Aktivitäten der Hells Angels von Mallorca aus gesteuert. Früher war er der Chef der Hells Angels in Hannover. Hanebuth soll in Hannover weite Teile des Rotlichtmilieus kontrolliert haben.

Share