Insektizid: 1,3 Millionen verseuchte Eier in Niedersachsen und NRW zurückgerufen

Symbolfoto: © Timo Klostermeier | pixelio.de

Rund 1,3 Millionen Eier, die mit dem Insektizid Fipronil belastet sein sollen, sind nach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gelangt. Das bestätigte der niedersächsische Landwirtschafts-minister am Dienstag. Die Eier sind bereits im Handelt und möglicherweise auch schon verkauft worden. Es handelt sich um Eier mit den niedersächsischen Chargenaufdrucken 1-NL 4128604 oder 1-NL 4286001 sowie den Mindest-haltbarkeitsdaten (MHD) 14.08.2017 und 16.08.2017. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnte ausdrücklich vor dem Verzehr der belasteten Eier von Kindern – Erwachsene haben hingegen keine gesundheitlichen Gefahren zu befürchten. Das nachgewiesene Insektizid Fipronil wird zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben angewendet. Dieses Mittel hat in Lebensmitteln nichts zu suchen, teilte das BfR mit.

Share