Berlin: Geburtstagsparty gerät nach WhatsApp-Einladung komplett außer Kontrolle: 60 Polizisten im Einsatz

Symbolfoto: © Peter Bohot | pixelio.de

Symbolfoto: © Peter Bohot | pixelio.de

Am Freitagabend ist die Geburtstagsfeier eines 18-jährigen Berliners im Stadtteil Frohnau eskaliert. Er hatte zuvor über den Messenger WhatsApp zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen. Der junge Mann rief schließlich die Polizei. Zu der Zeit befanden sich mehr als 120 Gäste im Elternhaus des 18-Jährigen in der Wahnfriedstraße. Die Beamten geleiteten schließlich gegen 22.30 Uhr die Partybesucher aus dem Haus und erklärten die Feier für beendet. Auf der Kreuzung an der Ortwinstraße – ganz in der Nähe des Hauses – befanden sich zu diesem Zeitpunkt weitere 130 Menschen. Es handelte sich bei ihnen um Bekannte und weniger Bekannte des 18-Jährigen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an und war mit 60 Beamten im Einsatz. Zusätzlich wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Dieser sicherte die Abreise der Partygäste aus der Luft ab. Auf dem Weg zu den umliegenden S-Bahn-Stationen bildeten sich immer wieder größere Gruppen. Einige Partygäste leisteten Widerstand, sodass die Polizisten Platzverweise gegen die Partygäste aussprachen. Es kam zu mehreren Sachbeschädigungen und Landfriedensbrüchen.

Am Samstag stand das Haus, in dem gestern noch gefeiert wurde offenbar leer. Der Vater des 18-Jährigen soll die Immobilie, in der die Feier ausgerichtet wurde, erst vor Kurzem erworben haben. Einige Glasscheiben sind während der Feier zu Bruch gegangen. Ein Teil der Jugendlichen, die in dem Haus randaliert haben, gehören zu einer polizeibekannten Gruppe aus Berlin.

Nach wie vor haben einige Jugendliche nicht verstanden, dass die sozialen Plattformen im Internet, aufgrund ihrer großen Reichweite, nicht die beste Möglichkeit sind Gäste zu einer privaten Feier einzuladen.