Streit um falsches Parken in Düren: Zwei Personen wurden verhaftet

Symbolfoto: © Rike  | pixelio.de

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de

Am vergangenen Samstagmittag gegen 12.40 Uhr wurden im nordrhein-westfälischen Düren elf Polizisten verletzt, einer von ihnen schwer. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatte einen Strafzettel gegen ein dort parkendes Auto in der Scharnhorststraße verhängt. Plötzlich erschien der Fahrzeugführer mit seiner Familie. Die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes alarmierte die Polizei, weil sie sich von der Personengruppe bedroht fühlte. Die aggressiven Täter setzten dabei Waffen wie einen Radschraubenschlüssel gegen die Polizisten ein. Der Polizei gelang es schließlich zwei der Angreifer zu verhaften. Nach zwei weiteren Tätern wird international gefahndet. Ein 22-Jähriger, der einer der Polizistenschläger sein soll, war Polizeiangaben zufolge auch an dem Platzsturm beim Bezirksligaspiel zwischen Grün-Weiß Welldorf-Güsten und den Sportfreunden Düren beteiligt, bei dem neun Personen verletzt wurden (wir berichteten).

Zwischenzeitlich wurden zwei Tatverdächtige wieder freigelassen. Am Mittwochmorgen wurden die beiden Personen verhaftet. Bei ihnen handelt es sich um einen 46-jährigen Mann und seinen 27-jährigen Sohn. Der Justizminister von Nordrhein Westfalen sagte bereits, dass bei der Attacke mit dem Radschraubenschlüssel eine Tötungsabsicht dahinter steckt.Der Minister fügte hinzu, dass die Täter die ganze Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen.

Share

Düren: Strafzettel erhalten – Männer verletzten elf Polizisten

Symbolfoto: © Rike  | pixelio.de

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de

Am Samstagmittag gegen 12.40 Uhr wurden im nordrhein-westfälischen Düren elf Polizisten verletzt, einer von ihnen schwer. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatte einen Strafzettel gegen ein dort parkendes Auto in der Scharnhorststraße verhängt. Plötzlich erschien der Fahrzeugführer mit seiner Familie. Sie beschwerten sich lautstark über den Strafzettel und bedrohten die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes, die im Anschluss die Polizei alarmierte. Als die Beamten vor Ort eintrafen wurden sie sofort von der Gruppe angegriffen. Die aggressiven Täter setzten dabei Waffen wie ein Radkreuz gegen die Polizisten ein. Die Beamten alarmierten Verstärkung. Der Polizei gelang es schließlich zwei der Angreifer zu verhaften. Nach den weiteren tatbeteiligten Personen wird zur Stunde noch gefahndet. Weitere polizeiliche Ermittlungen wurden eingeleitet.

Share

Jülich: Neun Verletzte nach Angriff auf Fußballspiel

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Auf dem Sportplatz im Jülicher Stadtteil Welldorf-Güsten kam es am Sonntag zu einem gewalttätigen Angriff beim Spiel zwischen GW Welldorf-Güsten und den Sportfreunden Düren. In der 65. Spielminute griffen plötzlich vermummte und dunkel gekleidete Personen Spieler und Zuschauer beider Mannschaften an. Die Polizei teilte mit, dass es sich um 25–30 Angreifer handelte, die mit Stangen und Schlägern ausgestattet waren. Hintergrund des Angriffs ist ein privater Streit. Neun Menschen wurden bei dem Angriff zum Teil schwer verletzt. Der Rettungsdienst, ein Notarztteam und die Polizei eilten mit einem Großaufgebot zu dem Sportplatz. Einige Angreifer konnten noch vor Ort von der Polizei festgenommen werden – anderen widerum gelang die Flucht. Die Polizei leitete nach dem Angriff eine Fahndung nach den Tätern ein, die teils mit Autos flüchteten.

Share

Düren: Geiselnahme im Friseursalon – mindestens ein Toter und eine Schwerverletzte

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

In der nordrhein-westfälischen Stadt Düren fielen am Dienstag in einem Friseursalon Schüsse. Ein 27-jähriger Mann starb und eine gleichaltrige Frau wurde schwer verletzt. Die Polizei teilte mit, dass von einer Beziehungstat auszugehen ist. Die Tat ereignete sich in der Innenstadt von Düren, die daraufhin zum Teil abgesperrt wurde. Ein Kaufhof und eine Bankfiliale wurden unter anderem geräumt. Augenzeugen alarmierten, nachdem sie Schüsse hörten, am Dienstagnachmittag um 14.45 Uhr die Polizei. Der Mann soll sich anschließend in dem Friseursalon verschanzt haben und Geiseln in seine Gewalt gebracht haben. Ein alarmiertes Spezialeinsatzkommando stürmte den Friseursalon und fand zwei Schwerverletzte. Der Mann war kurze Zeit später verstorben. Bei dem toten Mann und der schwerverletzten Frau handelt es sich um Eheleute. Eine Mordkommission wurde eingeschaltet. Die Beamten gehen davon aus, dass es sich bei dem 27-Jährigen Mann um den Schützen handelte.

Share