Champions-League läuft ab 2018/19 nicht mehr im Free-TV – Sky und DAZN sichern sich die Rechte

Symbolfoto: © Hasan Anac | pixelio.de

Die Champions-League verschwindet aus dem Free-TV. Die Entscheidung ist gefallen. Nach wochenlangen Verhandlungen steht fest, dass die Champions-League ab 2018 nur noch Sky Deutschland und DAZN übertragen dürfen. Damit ist das ZDF raus aus dem Vertrag. Die gefällte Vereinbarung hat Gültigkeit bis 2020/21. Das ZDF hatte in der vergangenen Saison bei den übertragenen Spielen im Schnitt sieben Millionen Zuschauer. Die Fußballspiele helfen dem Sender vor allem, dass junge Publikum zu erreichen. Sky Deutschland zeigte sich mit der Entscheidung sehr zufrieden.

Share

Panama Papers: Die UEFA-Zentrale wurde durchsucht – FIFA-Präsident Gianni Infantino in Verdacht

Symbolfoto: © Sommaruga Fabio  | pixelio.de

Symbolfoto: © Sommaruga Fabio | pixelio.de

Die UEFA hat Verträge mit einer Briefkastenfirma namens „Cross Trading“ geschlossen. Das ist durch die „Panama Papers“ aufgeflogen. Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino soll 2006 in einen dubiosen TV-Vertrag verwickelt gewesen sein. Am Mittwoch wurde die UEFA-Zentrale durchsucht. 2006 arbeitete Infantino als Direktor der UEFA-Rechtsabteilung. Die Schweizer Bundespolizei nahm sich der Sache an und durchsuchte die UEFA-Zentrale in Nyon. Ermittlungen wegen des Verdachts der Veruntreuung wurden eingeleitet. Die Ermittlungen richten sich zur Zeit allerdings noch gegen keine konkrete Person. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete unter Berufung auf die „Panama Papers“, dass TV-Rechte für die Champions League zwischen 2006 und 2009 zu geringen Konditionen an eine Briefkastenfirma verkauft wurden. Die Briefkastenfirma verkaufte die TV-Rechte widerum mit großem Gewinn nach Lateinamerika. Infantino und die UEFA wiesen diese Anschuldigungen zurück. Hinter der Briefkastenfirma „Cross Trading“ verbergen sich die argentinischen TV-Rechtehändler Hugo und Mariano Jinkis. Die beiden sind tief in den FIFA-Skandal verwickelt und sitzen auf der Anklagebank. Die beiden sollen 111.000 Dollar für die Ausstrahlung in Ecuador bezahlt haben. Die gleichen Rechte wurden für 311.700 Dollar an den Fernsehsender Teleamazonas verkauft.

Der FIFA-Ethiker Pedro Damiani ist nach den jüngsten Vorwürfen zurückgetreten. Damiani war Verwalter in den „Panama Papers“. Er verwaltete offenbar Firmen, die von FIFA-Offiziellen bestochen worden sind.

Am Montagabend wurde bekannt, dass das Briefkasten-Netzwerk von tausenden Deutschen benutzt wurde. Unter anderem wurde der Formel-1-Pilot Nico Rosberg in der Liste auf. Er wurde über eine solche Briefkastenfirma angestellt. Zu den Gründen wollte sich weder er, noch Mercedes äußern. Nico Rosberg ließ über seine Anwälte erklären, dass es seine Privatangelegenheit sei.
Auch der ehemalige größte Eierproduzent in Deutschland, Anton Pohlmann, nutzte das Netzwerk. Pohlmann hat offensichtlich Schulden über die dubiose Briefkastenfirma beglichen. Er wurde 1996 in Deutschland wegen Tierquälerei mit einem lebenslangen Berufsverbot belegt. Daraufhin zog er in die USA und baute dort eine neue Hühnerfarm auf.
Die Kunden der Anwaltskanzlei in Panama haben nach den Aufdeckungen Ermittlungen angekündigt. Mossack Fonseca bestreitet in einer Stellungnahme Gesetze gebrochen oder Fehler begangen zu haben. Es wurde im Sinne der Kunden gehandelt, hieß es.

Share