Anschlag in Barcelona fordert 13 Todesopfer – IS reklamiert Attentat für sich

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Im Zentrum von Barcelona ist in einer beliebten Einkaufstraße am Donnerstagabend ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Mindestens zwölf Menschen kamen dabei ums Leben, darunter Medienberichten zufolge auch drei Deutsche. Das Auswärtige Amt konnte am Donnerstagabend noch nicht bestätigen, dass Deutsche ums Leben kamen. Außerdem wurden 80 Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach dem Anschlag haben spanische Polizisten einen Autofahrer erschossen, der zuvor zwei Polizisten mit einem weiteren Fahrzeug angefahren hatte. Ob ein Zusammenhang zu dem Anschlag mit den zwölf Todesopfern besteht ist noch unklar. Die Polizei hat die Tatorte großräumig abgesperrt.

Die Terroristen des „Islamischen Staats“ (IS) haben den Anschlag mit dem Transporter für sich reklamiert. „Einer der Soldaten habe den Angriff angeführt“, teilte das IS-Sprachrohr Amak mit. Nach dem Anschlag wurden zwei Personen festgenommen. Die spanische Polizei teilte mit, dass sich der Fahrer des Amok-Transporters nicht unter den Festgenommen befindet.

Share

Kabul: Bewaffnete entführen Deutsche

Symbolfoto: © burntimes.com

Symbolfoto: © burntimes.com

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist eine deutsche Entwicklungshelferin entführt worden. Die Frau sei am Montagmorgen von Bewaffneten im zentralen Qala-Fatullah-Viertel aus ihrem Auto entführt worden, sagte ein Polizeibeamter der zunächst anonym bleiben wollte. Afghanischen Medienberichten zufolge arbeitet die Frau für die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ). Das Auswärtige Amt wollte diesen Fall zunächst nicht kommentieren. Nach der Entführung wurde für deutsche Journalisten und Entwicklungshelfer eine Ausgangssperre verhängt, weil die Polizei mit einem Großaufgebot nach der Frau und den Entführern sucht.

Seit die Nato-Mission in Afghanistan Ende 2014 eingestellt wurde, hat die Gewalt und die Unsicherheit im Land wieder zugenommen. In Kabul häufen sich Entführungen und Anschläge. Im Juni wurde in Afghanistan eine niederländische Entwicklungshelferin entführt. Von ihr fehlt noch heute jede Spur.

Share