Ahaus im Münsterland: 22-Jährige wurde erstochen aufgefunden

Symbolfoto: © burntimes

Im nordrhein-westfälischen Ahaus wurde in der Nacht zu Samstag eine 22-Jährige am Hessenweg erstochen aufgefunden. Ein Unbekannter hatte die junge Frau ermordet. Zeugen hörten Hilferufe und sahen eine Person, die sich über die, auf dem Boden liegende und stark blutende Frau beugte, teilte die Polizei mit. Anschließend flüchtete der Unbekannte unerkannt vom Tatort. Der Zeuge hat daraufhin sofort die Polizei und den Rettungsdienst alarmiert. Die 22-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Eine Mordkommission hat Ermittlungen eingeleitet. Die Leiche der Frau wird obduziert, um die genaue Todesursache zu ermitteln.

Share

Schöppingen: 29-Jähriger stirbt bei Sprengung eines Kondomautomaten

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes

Bei der Sprengung eines Kondomautomaten in Schöppingen bei Münster ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen. Er flüchtete vor der drohenden Explosion in ein Auto, konnte jedoch die Tür nicht mehr rechtzeitig schließen. Die Polizei teilte mit, dass insgesamt drei Männer an der Sprengung des Automaten beteiligt gewesen waren. Der Vorfall ereignete sich bereits am ersten Weihnachtsfeiertag, wie erst am Montag bekannt wurde. Kurz vor der Explosion stiegen die drei Männer in ein Auto. Der 29-Jährige konnte die Beifahrertür nicht mehr rechtzeitig schließen. Er wurde von einem abgesprengten Stahlteil am Kopf getroffen und starb. Die beiden anderen Männer brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus in Ahaus. Die Reanimationsversuche verliefen erfolglos. Die Männer gaben im Krankenhaus zunächst an, dass ihr Freund von einer Treppe gestürzt sei. Aufgrund der schwere der Verletzungen kamen jedoch schnell Zweifel auf. Ein Anwohner hatte die Polizei zu diesem Zeitpunkt bereits über den gesprengten Automaten in Kenntnis gesetzt. Das Bargeld und die Ware im Automaten konnten die Beamten am Tatort sicherstellen. Die Täter hatten nichts gestohlen.

Share