US-Präsidentschaftswahlen: Donald Trump spricht von schwerem Wahlbetrug

Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de

Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de
Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de
US-Präsident Donald Trump bezeichnete die vom Clinton-Lager unterstützten Neuauszählungen für Geldverschwendung. Gleichzeitig stellte er die Rechtmäßigkeit der Präsidentschaftswahl in Frage. Er sprach von Wahlbetrug. „Durch Wahlbetrug hat Hillary Clinton bei der Präsidentschaftswahl Millionen von Stimmen erhalten“, schrieb Trump auf Twitter. Belege liefert er nicht. In einer weiteren Nachricht beklagte er Wahlbetrug in den Bundesstaaten Virginia, New Hampshire und Kalifornien. Diese Staaten hatte Hillary Clinton gewonnen. Damit reagiert Trump auf eine ausstehende Neuauszählung im von ihm knapp gewonnen Bundesstaat Wisconsin. Außerdem wird Clinton auch Neuauszählungen in Pennsylvania und Michigan erwirken. Die Grünen-Bewerberin Jill Stein hatte Geld gesammelt, um die Neuauszählungen zu finanzieren. Das Clinton-Lager unterstützt die geplanten Neuauszählungen. Es ist unterdessen unklar, welches Ziel Trump verfolgt, in dem er die Rechtmäßigkeit der gesamten Präsidentschaftswahl in Frage stellt.