Ägypten: Das Todesurteil gegen den Ex-Präsidenten Mursi wurde aufgehoben

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Das höchste Berufungsgericht in Ägypten hat das Todesurteil gegen den ehemaligen Präsidenten Mursi am Dienstag aufgehoben. Damit wird nun der Prozess wegen seines Gefängnisausbruches neu aufgerollt. Mursi war im Juni 2015 wegen eines Massenausbruchs aus einem Gefängnis während des Aufstands 2011 zum Tode verurteilt worden. Als Ergebnis des Aufstandes war er gestürzt worden. Mursi hatte in Ägypten im Juni 2012 die ersten demokratischen Wahlen in der Geschichte des Landes gewonnen. Anfang 2013 wurde er jedoch bereits vom Militär gestürzt. Die Armee schlug die Demonstrationen der Islamisten blutig nieder.

Mursi muss sich in Ägypten unter anderem wegen Geheimnisverrats, Anstiftung zur Gewalt und Spionage verantworten. Bisher wurde noch kein Urteil in letzter Instanz entschieden. Unter der Herrschaft des autoritären Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi haben die Verurteilungen zum Tode deutlich zugenommen.