Lufthansa-Tochter Eurowings wird streiken

Symbolfoto: © Marlies Schwarzin | pixelio.de

Symbolfoto: © Marlies Schwarzin | pixelio.de
Symbolfoto: © Marlies Schwarzin | pixelio.de
Ab nächsten Montag wird die Gewerkschaft Ufo die Lufthansa-Tochter Eurowings bestreiken. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft rief die Kabinen-Beschäftigten von Eurowings auf, ab kommenden Montag für zwei Wochen zu streiken. Das teilte der Tarifvorstand der Gewerkschaft Ufo mit. Im seit drei Jahren andauernden Tarifkonflikt warf die Gewerkschaft, Eurowings eine mögliche Schlichtung vor. Wie die Streiks genau aussehen und welche Linien und Flughäfen betroffen sind, wird erst im Verlauf des Wochenendes – unmittelbar vor den Streiks – bekanntgegeben.

Fluggäste, die mit Eurowings unterwegs sind müssen sich zwischen dem 24. Oktober und dem 5. November auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen. Wenn es in den nächsten zwei Wochen zu keiner Einigung zwischen den Tarifparteien kommt, wäre als nächstes auch ein unbefristeter Streik möglich.

Seit drei Jahren verhandelt die Gewerkschaft Ufo mit Eurowings über die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung. Es gibt zur Zeit keine Garantie für Arbeitsplätze und den Erhalt des Standorts Deutschland. Der Geschäftsführer der Lufthansa will die Kosten bei Eurowings um bis zu 40 Prozent senken, um mit anderen Billigfluganbietern wie Ryanair oder EasyJet mithalten zu können.