Brüssel: Messerangriff auf Polizisten – Hinweise auf Terrorangriff

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
In der belgischen Hauptstadt Brüssel sind am Mittwochvormittag zwei Polizisten bei einem Messerangriff verletzt worden. Ein 43-järhiger Mann hatte die beiden Polizisten angriffen und einen von ihnen am Hals verletzt. Der zweite Polizist erlitt Verletzungen im Bauchbereich. Ein dritter Polizist wollte den flüchtenden Täter aufhalten. Ihm brach der 43-Jährige die Nase. Anschließend wurde der mutmaßliche Angreifer angeschossen und verhaftet. Bei dem Täter handelt es sich um einen ehemaligen Soldaten. Der Messerangriff ereignete sich während einer routinemäßigen Polizeikontrolle in der Hauptstraße der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek. Die Staatsanwaltschaft teilte am Mittwochnachmittag mit, dass der Vorfall mit hoher Wahrscheinlichkeit einen terroristischen Hintergrund hat. Die belgische Bundesanwaltschaft hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Bei einer Hausdurchsuchung beim Täter wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden. Ein auf Terrorismus geschulter Untersuchungsrichter wird entscheiden, ob der 43-Jährige in Untersuchungshaft verbleibt.

In Brüssel wurde ebenfalls am Mittwoch der Verkehr am Nordbahnhof lahmgelegt, nachdem ein anonymer Anrufer mit der Detonation einer Bombe drohte. Die Polizei untersuchte den Nordbahnhof, ohne dabei Sprengstoff zu finden.

In Brüssel gilt seit den Terroranschlägen auf den Flughafen und die U-Bahn, mit 32 Todesopfern, eine erhöhte Terrorwarnstufe.