Vor der Waffenruhe ab Mitternacht: 58 Tote bei Luftangriffen in Syrien

Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de

Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de
Symbolfoto: © Katharina Wieland Müller | pixelio.de
Ab Montag gilt in Syrien die Waffenruhe. Die USA hat diese mit Russland ausgehandelt. Am Freitagabend hatten sich der US-Außenminister John Kerry mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow nach langen Verhandlungen auf die Waffenruhe ab Montag geeinigt. Die USA und Russland unterstützen in Syrien unterschiedliche Seiten. Russland unterstützt den syrischen Machthaber Assad. Die USA unterstützen die bewaffneten Assad-Gegner. Bisher sieht es jedoch nicht danach aus, dass die Waffenruhe eingehalten wird. Bundesaußenminister Steinmeier spricht von einer echten Chance den Menschen in Not humanitär helfen zu können.

Am Sonntag starben bei Luftangriffen auf einen Markt in Idlib und mehrere Wohnviertel in Aleppo mindestens 58 Zivilisten, darunter auch 13 Kinder, bestätigte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Außerdem wurden 90 Zivilisten zum Teil schwer verletzt. Die syrische Armee hatte Fassbomben über bewohnten Gebieten abgeworfen.

Durch die Waffenruhe sollen dringend benötigte Hilfsgüter in die betroffenen Gebiete gebracht werden. Die USA kündigte an, wenn die Waffenruhe eine Woche lang anhält, mit Russland zu kooperieren. Es werde dann auch eine gemeinsame Einsatzzentrale geben.