US-Präsdientschaftskandiat Donald Trump verspricht Steuerrevolution

Marc Nozell / wikipedia

Marc Nozell / wikipedia
Marc Nozell / wikipedia
Der US-Präsidentschaftskandiat Donald Trump versprach am Montag bei einer Grundsatzrede in Detroit die „größte Steuerrevolution“ aller Zeiten. Damit meint er große Steuersenkungen, die das Ziel haben die Wirtschaft des Landes voranzubringen. Die Mehrwertsteuer will er von derzeit 35 Prozent auf 15 Prozent senken. Trump kritisierte in seiner Grundsatzrede erneut die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Ihr warf Trump vor, für eine verfehlte Wirtschaftspolitik zu stehen. Er bezeichnete sie als eine Kandidatin „der Vergangenheit“. Den derzeitigen US-Präsidenten Barack Obama machte er dafür verantwortlich, dass es vielen US-Bürgern wirtschaftlich schlecht geht.

Der rechtspopulistische Milliardär Donald Trump bleibt umstritten. Er bekam am Montag einen Gegenkandidaten. Der Republikaner Evan McMullin, ein früherer Anti-Terror-Experte des Auslandsgeheimdienstes CIA, gab seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen im November am Montag bekannt. Dieser zweite Kandidat ist ein Indiz dafür, dass die Republikanische Partei durch die Nominierung von Trump tief gespalten ist. Ob der Republikaner Evan McMullin im Wahlkampf noch eine Rolle spielen wird, ist angesichts der späten Nominierung unklar.