Reutlingen: Mann schlug an einer Imbissbude mit einer Machete um sich –– mindestens eine Frau stirbt

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
In der Innenstadt der baden-württembergischen Stadt Reutlingen hat ein 21-jähriger Asylbewerber aus Syrien am Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr in einem Imbiss eine Frau mit einer Machete getötet. Die Tat ereignete sich im Bereich der zentralen Omnibus-Haltestelle (ZOB). Zwei weitere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt. Vor dem Angriff kam es zwischen dem Täter und der Frau zu einem Streit. Ein Autofahrer beobachtete die Tat und fuhr den 21-Jährigen bewusst mit seinem Auto an, um ihn zu stoppen. Der Mann stürzte, nachdem er angefahren wurde, zu Boden. Anschließend wurde er von Polizisten in Handschellen gelegt und festgenommen. Der Täter ist nach Angaben der Beamten polizeibekannt. Gegen ihn liegen mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung vor, bestätigte die Polizei. Es handelte sich um einen Einzeltäter und es gibt derzeit keinerlei Informationen, die auf einen terroristischen Hintergrund schließen lassen. Eine Gefahr für die Bevölkerung in und rund um Reutlingen besteht nicht.

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl lobte nach dem Angriff von Reutlingen das schnelle Eingreifen der Polizei, durch das der Täter schnell verhaftet werden konnte.