Nizza-Attentat: Täter hatte Helfer – fünf Festnahmen

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Die Todesfahrt während des Feuerwerks am Nationalfeiertag im französischen Nizza war über einen längeren Zeitraum geplant worden. Das ergaben Ermittlungen der Polizei. Der Tunesier war auch nicht allein. Er hatte Unterstützer. Gegen fünf mögliche Komplizen wurden Ermittlungen eingeleitet. Sie sitzen in Untersuchungshaft. Drei Männern wird die Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Einer der drei hat mit einem Paar aus Albanien dem 31-jährigen Tunesier die Waffe besorgt, mit der der Attentäter geschossen hat. Der Tunesier raste am 14. Juli auf der Strandpromenade während des Feuerwerks zum Nationalfreitag in eine Menschenmenge und tötete dabei 84 Menschen (wir berichteten). Die Auswertungen des Handys des Täters ergaben, dass er vor dem Attentat regen Kontakt mit den fünf möglichen Komplizen hatte. Einer der möglichen Komplizen war einige Tage vor dem Attentat mit in den gemieteten Lastwagen eingestiegen. Das belegen Videoaufzeichnungen der städtischen Kameras.