Acht Babyleichen gefunden: Mutter zu 14 Jahren Haft verurteilt

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de
Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de
Bei einem Notartzeinsatz wurden im oberfränkischen Wallenfels im November letzten Jahres die Leichen von acht Babys entdeckt. Eine Anwohnerin alarmierte die Rettungskräfte, nachdem sie die sterblichen Überreste eines Säuglings gefunden hatte. Vier der Babys wären lebensfähig gewesen (wir berichteten). Vor Gericht wurde die 45-jährige Mutter am Mittwoch zu 14 Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft forderte die besondere Schwere der Schuld. Ihr Mann war wegen Beihilfe zum Mord angeklagt und wurde freigesprochen. Bei vier Babys war nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht mehr festzustellen, ob sie lebensfähig gewesen wären. Die 45-Jährige hatte bereits zu Prozessbeginn eingeräumt mehrere ihrer Neugeborenen getötet zu haben. Sie gab an, dass sie sich an keine genaue Anzahl erinnern könnte. Der Prozess lief nur über vier Prozesstage. Ein psychiatrischer Gutachter hatte die 45-Jährige für voll schuldfähig erklärt. Der Ehemann der 45-Jährigen erklärte, dass er nichts von den Schwangerschaften und Tötungen gewusst und mitbekommen hatte.