Spanien: Stier durchbohrt Herz des Toreros Victor Barrio

Symbolfoto: © Anna Zerenyi | pixelio.de

Symbolfoto: © Anna Zerenyi | pixelio.de
Symbolfoto: © Anna Zerenyi | pixelio.de
In Spanien wurde das erste Mal seit Jahrzehnten ein 29-Jähriger im Osten des Landes in einer Stierkampf-Arena von dem 500 Kilogramm schweren Tier getötet. Ein Horn des Stiers durchstach, vor den Augen der Zuschauer, das Herz des Toreros. Er war verstarb noch in der Arena von Teruel. Ärzte stellen fest, dass der Stier bei dem 29-Jährigen einen Lungenflügel und die Herzschlagader durchbohrte. Der getötete Victor Barrio zählte als sehr erfahren im Umgang mit Stieren. Er trat seit 2008 in zahlreichen Arenen in ganz Spanien auf. Zuletzt kam im Jahr 1985 ein spanischer Torero ums Leben. Die Stierkämpfe haben in Spanien eine lange Tradition. In den letzten Jahren gab es viel Kritik von Tierschützern. Die Region Katalonien hatte beispielsweise die Stierkämpe 2012 verboten. Mehrere Städte in Spanien hatten daraufhin ebenfalls Stierkämpfe verboten. Die Stierkämpfe in Spanien erwirtschaften jährlich rund 3,5 Milliarden Euro.