Germanwings-Airbus nach Ölverlust in Stuttgart notgelandet

Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de

Ein technischer Fehler führte dazu, dass ein Airbus der Fluggesellschaft Germanwings am Samstag in Stuttgart außerplanmäßig landen musste. Eine Warnung über Ölverlust führte zu der Notlandung des Flugs 4U814 in Stuttgart. In dem betroffenen Airbus A319 befanden sich zu dem Zeitpunkt 123 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder. Alle Insassen konnten das Flugzeug auf normalem Weg und unverletzt verlassen. Das Flugzeug war in Köln/Bonn gestartet und war auf dem Weg nach Venedig. Nach der Warnung im Cockpit entschlossen sich die Piloten das Flugzeug in Stuttgart notzulanden. Ein Triebwerk wurde nach der Fehlermeldung abgeschaltet. Germanwings teilte mit, dass es sich hierbei um eine Standard-Sicherheitsprozedur handelte. Der Pilot setzte zuvor gegen 11 Uhr einen Notalarm ab und sprach von einer Notlandung. Aufgrund der Fehlmeldung gab es keine andere Möglichkeit als das Flugzeug möglichst schnell aufzusetzen. Dieses führte zu einem Großeinsatz am Stuttgarter Flughafen und zum Auslösen einer Luftnotlage. Es mussten sich alle anderen Flugzeuge hinten anstellen, weil die Landung der Maschine absoluten Vorrang hatte, sagte ein Sprecher des Flughafens. Der Airbus wird nun in Stuttgart von Technikern überprüft. Die Passagiere konnten in einem bereitgestellten Ersatzflugzeug ihren Flug nach Venedig fortsetzen oder wahlweise nach Köln zurückkehren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*