Balkanroute ist dicht: Immer weniger Schutzsuchende erreichen Deutschland

Symbolfoto: © Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) | pixelio.de

Symbolfoto: © Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft   | pixelio.de
Symbolfoto: © Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft | pixelio.de
Die Balkanroute ist blockiert, die Grenzen sind geschlossen. Bundesinnenminister Thomas de Maiziére teilte am Freitag mit, dass die Anzahl an neuen Schutzsuchenden, die in Deutschland im ersten Quartal 2016 registriert wurden, stark zurückgegangen sei. Demnach wurden im ersten Quartal diesen Jahres 170.000 Schutzsuchende registriert. Im vergangenen Jahr zur selben Zeit waren es rund eine Million Schutzsuchende. Im März sind in Deutschland gerade mal 20.000 Flüchtlinge eingereist. Der Bundesinnenminister sagte, dass sich viele der Flüchtlinge erst jetzt registriert haben. Das führte zu steigenden Registrierungen bei sinkenden Einreisen.

Die Rückführungen in sicherere Herkunftsländer wurden deutlich gesteigert. De Maiziére wollte noch keinen Ausblick auf das laufende Jahr geben, weil noch nicht sicher ist, wie das stark umstrittene Türkei-Griechenland-Abkommen funktionieren wird.

Aufgrund der wenigen Einreisen wird zur Zeit auch wieder über die Beendigung der Grenzkontrollen nachgedacht. De Maiziére stellte in Aussicht, dass die Grenzkontrollen nach dem 12. Mai beispielsweise an der deutsch-österreichischen Grenze wieder wegfallen können.