Terroranschläge in Brüssel: Hauptverdächtiger wurde festgenommen

Symbolfoto: © Rike | pixelio.de

Symbolfoto: © Rike  | pixelio.de
Symbolfoto: © Rike | pixelio.de
Am Freitag wurde einer der Hauptverdächtigen der Anschläge in Brüssel und Paris im Brüsseler Stadtteil Anderlecht festgenommen. Mehrere belgische Medien bestätigten übereinstimmend, dass es sich bei dem verhafteten, um den 31-jährigen Belgier Mohammed Abrini handelt. Er ist der „Mann mit dem Hut“, der als dritter Attentäter gesucht wurde und am Tag des Anschlags am Brüsseler Flughafen zusammen mit den anderen beiden Attentätern auf dem Bildmaterial der Überwachungskameras auftauchte. Abrini war einer der meistgesuchten Männer Europas. Er trug am Tag des Attentats eine Bombe in den Brüsseler Flughafen Zaventem. Er hatte seine Bombe jedoch nicht gezündet und war stattdessen in Richtung Innenstadt geflüchtet. Der Festgenommene soll auch etwas mit den Anschlägen am 13. November in Paris zu tun haben, bei dem 130 Menschen ums Leben kamen.

Außerdem wurde am Freitag noch ein zweiter verdächtiger Mann festgenommen. Er wurde kurz vor dem Attentat gemeinsam mit Khalid El Bakraoui in der Brüsseler U-Bahn gesehen. Khalid El Bakraoui sprengte sich wenig später im Brüsseler Regierungsviertel in der U-Bahn in die Luft. Die Staatsanwaltschaft in Brüssel bestätigte mehrere Festnahmen im Zusammenhang mit den Terroranschlägen, ohne nähere Angaben zu machen.

Kurz nach den Terroranschlägen hatten die Behörden bereits einen Mann für den Verdächtigen „Mann mit dem Hut“ gehalten. Der Verdacht erwies sich jedoch als falsch und der Mann wurde wenig später wieder in die Freiheit entlassen.

Vier Tage, nachdem Saleh Abddeslam – der sich nach eigener Aussage am 13. November im Pariser Fußballstadion in die Luft sprengen wollte – während einer Razzia in Brüssel festgenommen wurde, ereigneten sich die Anschläge in Brüssel, bei denen 32 Menschen starben. Zu den Terroranschlägen in Paris und Brüssel bekannte sich die Terroristenmiliz „Islamsicher Staat“ (IS).