Brüssel: U-Bahn-Attentäter wurde identifiziert –– Ermittlungen gehen weiter

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia

Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Symbolfoto: © Wikimedia Commons | wikipedia
Seit Mittwoch ist bekannt, dass die Brüder El Bakraoui sich am Mittwoch in Brüssel in die Luft gesprengt haben. Einer der beiden hatte sich am Flughafen Zaventem in die Luft gesprengt und der andere in einem Waggon einer U-Bahn an der Haltestelle Maelbeek. Der Flughafen-Attentäter hat auf seinem Computer sein Testament hinterlassen, teilte die ermittelnde Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Zwei weitere Männer, die ebenfalls am Flughafen aufgezeichnet wurden sind bisher nicht identifiziert. Bei den Terroranschlägen wurden am Dienstag mindestens 31 Menschen getötet und 260 verletzt. Seit Mittwoch ist auch bekannt, dass einer der beiden Brüder unter falschem Namen eine Wohnung im Brüsseler Stadtteil Forest gemietet hatte. In diesem Stadtteil kam es am letzten Dienstag zu einer Schießerei bei der zwei mutmaßliche Terroristen über Dächer flüchten konnten (wir berichteten). Möglicherweise handelte es sich bei den Flüchtenden um die beiden Brüder. Während der Razzia wurde aus der Wohnung heraus auf die Polizisten geschossen.

Nach den Anschlägen wurden die Wohnungen der Attentäter durchsucht. Dabei wurden 15 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt. Es handelt sich bei dem gefundenen Sprengstoff um den gleichen der bei den Anschlägen in Paris eingesetzt worden war. Außerdem stellten die Ermittler einen Koffer mit Nägeln und Schrauben sicher.

Nach den Bombenanschlägen in Brüssel wurde der 24-jährige Najim Laachraoui zunächst zur Fahndung ausgeschrieben. Am Mittwoch wurde bekannt, dass er tot ist. Er war einer der Selbstmordattentäter, die sich am Flughafen in die Luft sprengten. Laachraoui wurde schon seit längerem gesucht. Belgische Medien berichteten, dass es sich bei ihm um den Drahtzieher der Terroranschläge von Paris gehandelt haben könnte.