St. Franziskus Klinikum Köln: Mann erschießt sich und seine Frau im Krankenhaus

Symbolfoto: © Paul-Georg Meister | pixelio.de

Symbolfoto: © Paul-Georg Meister | pixelio.de
Symbolfoto: © Paul-Georg Meister | pixelio.de
Am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr nahmen Passanten laute Knallgeräusche im Garten des St. Franziskus Klinikums im Kölner Stadtteil Ehrenfeld in Richtung der Schönsteinstraße wahr. Unmittelbar danach entdeckten Passanten zwei leblose Menschen. Der 59-jährige Mann war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben und seine Frau erlag wenig später auch ihren schweren Verletzungen. Die Reanimationsversuche der Sanitäter scheiterten. Die Frau war schwer krank und saß im Rollstuhl, sodass von einem erweiterten Suizid ausgegangen werden kann. Augenzeugenberichten zufolge lag der Mann vor ihren Füßen. Er hielt in der rechten Hand eine Pistole. Die Polizei teilte mit, dass die Ermittlungen ergaben, dass der 59-Jährige zunächst seine Ehefrau tötete und anschließend sich selbst. Es wurde ein Abschiedsbrief gefunden. Die Beamten gehen von einem tragischen Geschehen – einem erweiterten Suizid – aus. Ob der Mann die Pistole legal besaß ist noch unklar und Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Patienten, Besucher und Angestellte des Klinikums waren zu keiner Zeit in Gefahr.