Luftangriffe auf Kliniken und Schulen in Syrien: 50 Tote, darunter auch Kinder

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Am Montag wurde bei einem Luftangriff ein, von der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenze“ unterstütztes, Krankenhaus in Ma’arat Al Numan angegriffen und zerstört. Die Organisation geht davon aus, dass die Angriffe von regierungstreuen Truppen oder von Russland geflogen worden sind. Mindestens fünf verschiedene Krankenhäuser wurden aus der Luft angegriffen, zusätzlich noch zwei Schulen. Mindestens 50 Menschen starben, darunter auch Kinder. Die Angriffe ereigneten sich in der Provinz Aleppo sowie im nordsyrischen Idlib. Der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich tief besorgt und verurteilte die Angriffe als Verstoß gegen internationales Recht. Das ohnehin schon geschwächte Gesundheitssystem in Syrien wird durch die neuen Angriffe noch weiter geschwächt. Die USA verurteilten die Luftangriffe scharf.

Es wird gezweifelt, dass Russland überhaupt entschlossen ist, das brutale Vorgehen des Assad-Regimes gegen die eigene Bevölkerung zu stoppen. Das Assad-Regime hingegen macht die US-geführte Koalition für die Angriffe verantwortlich. Syriens Machthaber Assad sagte, dass US-Kampfflugzeuge für die Angriffe verantwortlich sind.

Die Türkei warf Russland vor, sich am Syrien-krieg wie eine Terrororganisation zu beteiligen. Russland selbst fühlt sich hingegen durch die türkischen Angriffe in Nordsyrien provoziert. Die türkische Regierung warnte vor einer angemessenen Antwort für die zahlreichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Russland und andere Terrororganisationen begangen haben.