Sturm in Niedersachsen: 55-Jähriger stirbt im verunglückten Rettungswagen

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Ein 55-Jähriger ist bei einem schweren Unfall mit einem Rettungswagen (RTW) des DRK-Kreisverbandes Hildesheim-Marienburg im niedersächsischen Bockenem ums Leben gekommen. Der Rettungswagen wurde am Montagnachmittag gegen 17.05 Uhr in der Nähe von Bockenem auf der Landstraße 497 von einer starken Sturmböe erfasst und nach links in den Straßengraben gedrückt. Der Rettungswagen geriet auf die Gegenfahrbahn und schleuderte in den Straßengraben. Dort prallte der RTW gegen einen Baum und kippte schließlich auf die Seite. Ein 43-jähriger Rettungssanitäter erlitt schwere Verletzungen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christoph Niedersachsen“ in die Medizinische Hochschule nach Hannover geflogen. Der Rettungswagen war auf dem Weg zum Zuhause des 55-jährigen Mannes, der gerade aus dem Krankenhaus St.-Bernward in Hildesheim entlassen worden war, als sich der Verkehrsunfall ereignete. Die Unfallstelle liegt nur rund einen Kilometer vom Zuhause des 55-jährigen entfernt. Der Patient war zum Zeitpunkt des Unfalls auf einer Trage festgeschnallt. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Zwei Ersthelfer hatten noch vergebens versucht den Mann wiederzubeleben. Der Fahrer des Rettungswagens erlitt leichte Verletzungen. Feuerwehrleute aus Bockenem und Mahlum bauten große Scheinwerfer auf, um die Unfallstelle auszuleuchten und den Landeplatz des Rettungshubschraubers auszuleuchten.