Rheinland-Pfalz: Zwei Menschen sterben bei Geisterfahrer-Unfällen

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Am Samstagabend raste ein 91-Jähriger auf der A6 in Rheinland-Pfalz in den Tod. Wie die Autobahnpolizei in Ludwigshafen mitteilte, war der Rentner als Geisterfahrer nach kilometerlanger Falschfahrt bei Frankenthal frontal mit zwei entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Der 91-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Ein 31-jähriger Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein weiterer 48-Jähriger wurde leicht verletzt. Die Autobahn 6 wurde nach dem Unfall in Fahrtrichtung Saarbrücken vollgesperrt.

In Rheinland-Pfalz ereignete sich noch ein weiterer schwerer Verkehrsunfall mit einem betrunkenen Geisterfahrer. Vier Menschen wurden bei dem Frontalzusammenstoß in der Nacht zu Samstag verletzt, einige von ihnen schwer. Der 21-jährige Geisterfahrer war nach Angaben der Polizei bei der Autobahnauffahrt Ulmen in der Eifel falsch auf die Autobahn 48 aufgefahren. Nach rund 500 Metern stieß der 21-Jährige frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen, in dem vier Frauen saßen. Die Frauen und der Falschfahrer wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Die 35-jährige Fahrerin des Autos erlag später in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Der Unfallverursacher war Polizeiangaben zufolge betrunken.