Düsseldorf: Große Razzia mit 300 Polizisten im Nordafrikaner-Viertel

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
In Düsseldorf hat die Polizei am Samstagabend ab 17.30 Uhr eine Großrazzia im Nordafrikaner-Viertel durchgeführt. Die Razzia findet rund um den Düsseldorfer Hauptbahnhof statt. Rund 300 Polizisten rückten in das sogenannte Maghreb-Viertel vor und führen unter anderem in Gastronomiebetrieben Großeinsätze durch. Das Viertel ist der Treffpunkt von Personen, die Taschen- und Gepäckdiebstähle sowie Straßenraub oder Drogendelikte begangen haben. An der Großrazzia beteiligten sich auch Bundespolizisten und städtische Behörden. Die Polizei in Düsseldorf teilte mit, dass insgesamt 18 Lokale zwischen dem Stresemannplatz bis hin zur Linien- und Querstraße in Oberbild überprüft werden. Unter anderem werden die Identitäten aller Personen überprüft und festgehalten. Außerdem werden noch Fingerabdrücke genommen. Die Ergebnisse der Razzia will die Polizei Düsseldorf erst am Sonntag bekanntgeben. Das Maghreb-Viertel gilt als Rückzugsort vor allem für nordafrikanische Banden. Das Viertel stand im Fokus der polizeilichen Ermittlungen, weil in Köln in der Silvesternacht überwiegend Nordafrikaner für die Übergriffe auf Frauen verantwortlich waren.