Tragödie in Bayreuth: Mann erschießt drei Menschen in der Nähe des Friedhofs

Symbolfoto: © burntimes

Symbolfoto: © burntimes
Symbolfoto: © burntimes
Im Bayreuther Stadtteil St. Johannis wurden von der Polizei am Sonntagabend drei erschossene Menschen entdeckt. Die Beamten stießen außerdem auf eine vierte Person die verletzt überlebte. Am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr wurde die Polizei über mehrere Schüsse im Waldsteinring in Kenntnis gesetzt. Diese Straße führt zum dortigen Johannis-Friedhof. Die Polizei löste einen Großalarm aus und alarmierte alle verfügbaren Einheiten. Die Beamten sagten, dass sie sie Todesopfer direkt neben geparkten Autos vorfanden. Die alarmierten Notärzte konnten das Leben der drei Menschen nicht mehr retten. Eine vierte Person wurde verletzt, ganz in der Nähe des Parkplatzes, aufgefunden. Nahe des Tatorts konnten die Beamten eine Schusswaffe auffinden und sicherstellen. Ob es sich um die Tatwaffe handelt ist noch unklar und Bestandteil der Ermittlungen. Die bisherigen Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die vier Personen sich untereinander gekannt haben.

Radio Mainwelle teilte mit, dass es sich um eine Beziehungstat gehandelt haben soll. Demnach soll ein junger Mann aus Rache seine Ex-Freundin und deren Eltern erschossen und anschließend die Waffe gegen sich selbst gerichtet haben. Bei dem Täter soll es sich um die verletzte Person handeln. Die Polizei konnte das bisher so nicht bestätigen. Eine Obduktion der Toten ist für Anfang der Woche vorgesehen.