US-Notenbank Fed erhöht erstmals seit sieben Jahren seinen Leitzins

Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de

Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de
Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de
Mit der am Mittwochabend bekanntgewordenen Entscheidung will die US-Notenbank Fed die Finanzkrise hinter sich lassen. Der Leitzins wurde erstmals seit sieben Jahren von 0,25 auf 0,5 Prozent verdoppelt. 2008 war der Höhepunkt der Finanzkrise. Seit dem lag der Zinssatz für die Versorgung von Geschäftsbanken mit Geld zwischen null und 0,25 Prozent. Seit 2006 hatte die Fed den Zins schrittweise bis auf nahezu null Prozent gesenkt. Die Bank trug dazu bei, dass die Wirtschaft wieder in Gang kam und funktioniert. Die Fed hatte die Anleihekäufe bereits im Herbst 2014 auslaufen lassen. Möglicherweise könnte bereits 2016 eine weitere schrittweise Erhöhung des Leitzins erfolgen. Damit möchte die Fed verhindern, dass der wirtschaftliche Wachstum in den USA wieder schrumpft und die Schwellenländer massive Schwierigkeiten bekommen. Zahlreiche Länder wie China haben sich hoch mit dem US-Dollar verschuldet.