Frankreich: Rechtsextreme Font National ist der Verlierer in der zweiten Wahlrunde

Symbolfoto: © Tim Reckmann | pixelio.de

Symbolfoto: © Tim Reckmann  | pixelio.de
Symbolfoto: © Tim Reckmann | pixelio.de
In Frankreich hat die rechtsextreme Partei Font National eine Wahlschlappe erlitten. Der rechtsextremen Partei gelang es nicht auch nur eine einzige der 13 Regionen des Landes zu erobern. Eine Woche nach ihrem Triumph bei den Regionalwahlen hat die Font National im zweiten Wahldurchgang eine Niederlage einstecken müssen. Landesweit musste sich die Partei geschlagen geben. Letzte Woche führte die Font National in insgesamt sechs Regionen. Diese Regionen konnten nun durch die Wahlergebnisse durch Kandidaten der bereits regierenden Sozialisten und der oppositionellen Republikaner aufgefangen werden. Die Regionalwahlen am Sonntag waren die letzte landesweite Entscheidung vor der Präsidentschaftswahl im Jahr 2017. Aufgrund der Terroranschläge von Paris wurde die Wahl von zahlreichen Polizei- und Militäreinheiten gesichert. In Frankreich gilt nach wie vor der Ausnahmezustand. Die Sozialisten von Staatschef François Hollande und die Republikaner unter dem ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy probierten nach der ersten Wahlrunde ihre Wähler stärker zu mobilisieren. Während der zweiten Abstimmung zeichnete sich schließlich mit rund 58 Prozent eine deutlich höhere Wahlbeteiligung ab. In der ersten Runde lag die Wahlbeteiligung noch unter 50 Prozent.