Bundesinnenminister beklagt steigende Gewalt gegen Flüchtlinge

Symbolfoto: © Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) | pixelio.de

Symbolfoto: © Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM)    | pixelio.de
Symbolfoto: © Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) | pixelio.de
Bundesinnenminister Thomas de Maiziére teilte mit, dass die Anzahl der Gewalttaten gegen Flüchtlinge drastisch angestiegen sei und er diese Entwicklung mit Besorgnis beobachtet. Im laufenden Jahr gab es bis heute bereits 490 Angriffe auf die Unterkünfte von Asylbewerbern. Der Minister sagte, dass das „eine Schande für Deutschland“ ist. Im Jahr 20124 ereigneten sich 153 gewalttätige Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte, darunter 35 Brandstiftungen. Im September diesen Jahres hatte es bereits mindestens 61 Fälle von Brandstiftung gegeben. „Wir haben einen massiven Anstieg fremdenfeindlicher Übergriffe auf Asylbewerber“, sagte der Bundesinnenminister. Bei zwei Drittel der Tatverdächtigen handelt es sich um Bürger aus der Region, die sich bisher nichts zu Schulden kommen ließen. Dieser Zuwachs an Menschen, die Gewalt anwenden, ist besorgniserregend. Thomas de Maiziére forderte, dass diesen Tätern begreiflich gemacht wird, dass sie inakzeptable Straftaten begehen. Dabei geht es um Mordversuche, Brandanschläge und Körperverletzungen.