Bayern: 19-jährige Fahranfängerin fährt mit Auto in Flüchtlingsgruppe

Symbolfoto: © burntimes

Bei Kirchham im Landkreis Passau ist für mehrere Flüchtlinge die Flucht aus Syrien dramatisch zu Ende gegangen. Eine 19-jährige Fahranfängerin wollte am Sonntagmorgen einer Flüchtlingsgruppe ausweichen, die sich ihren Angaben zufolge auf der Fahrbahn aufhielt. Beim Ausweichmanöver schleuderte die junge Frau an der deutsch-österreichischen Grenze in eine Gruppe von Flüchtlingen. Fünf Männer wurden verletzt, einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr. Unter den Flüchtlingen befanden sich auch drei Kinder. Sie blieben unverletzt. Die 19-jährige Fahranfängerin erlitt einen Schock. Die Polizei teilte mit, dass die junge Autofahrerin auf der Verbindungsstraße zwischen Bad Füssing und Kirchham die Flüchtlinge auf der Straße bemerkte, an ihnen vorbeifahren wollte, stark abbremste und dabei ins Schleudern geriet. Dabei erfasste sie fünf Flüchtlinge.

Die insgesamt 14 Flüchtlinge wurden an der Verbindungsstraße von einem Schleuser abgesetzt. Von dem Schleuser fehlt noch immer jede Spur. Die Flüchtlinge wurden in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Passau gebracht. Die Unfallstelle befindet sich nur wenige Kilometer von der österreichischen Landesgrenze entfernt.

Die Fahranfängerin hatte vor dem Unfall Freunde nach Hause gebracht. Sie befand sich allein im Auto und war nicht betrunken, teilte die Polizei mit.