Mord an dem Journalist Khashoggi: Erdogan teilt mit – Mord wurde von Saudi-Arabien geplant

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Der Journalist Khashoggi ist in der saudi-arabischen Botschaft im türkischen Istanbul getötet worden. Die Türkiel ließ die Botschaft offenbar Video überwachen. Kurz vor der Tat wurde die Videoüberwachung jedoch abgeschaltet. Der türkische Präsident Erdogan teilte am Dienstag mit, dass es sich bei Tötung des Journalisten um einen „Mordkomplott“ handelte, der bereits Tage vorher geplant wurde. Khashoggi hatte sich als Jorunalist kritisch über Saudi Arabien geäußert. In der Botschaft war er zu Besuch um sich notwendige Papiere für seine Hochzeit zu holen. Knapp drei Wochen nach dem Mord hatte auch Saudi Arabien den Tod des Mannes bestätigt. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft in Riad führte eine Schlägerei zu dem Tod des Journalisten. Präsident Erdogan sagte, dass ein 15-köpfiges Spezialkommando Khashoggi getötet hat. Dieses Kommando ist unmittelbar nach der Tat wieder aus Istanbul ausgereist, teilte Erdogan mit. Einer der Männer wurde mit Kleidung von dem ermordeten Journalisten gesehen und trug einen unechten Bart. Die Ermittlungen zeigen, dass Khashoggi auf brutale Art getötet wurde, sagte Erdogan. Die Leiche des Journalisten bleibt bis heute verschwunden.

Khashoggi betrat die Botschaft um 13.08 Uhr. Um 17.08 Uhr meldete sich seine Frau bei der Polizei und sagte, dass ihrem Verlobten in der Botschaft etwas zugestoßen sein könnte.

Unklar bleibt, von wem der Mordbefehl ausgesprochen wurde. der türkische Präsident forderte Saudi Arabien auf Ermittlungen zu ermöglichen. Erdogan betonte, dass er wissen möchte, wer den Befehl zum Töten erteilt hat.

Amerikanische Politiker und die Bundesregierung zweifeln an den Aussagen der Regierung von Saudi Arabien. Deutschland hat als Reaktion auf die Vorkommnisse in der Türkei alle Rüstungsexporte nach Saudi Arabien eingestellt. Die Aussagen der Regierung seien „unbefriedigend“, teilte die Bundesregierung mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*