Unglück in Bottrop: Heißluftballon stürzt in Starkstromleitung

Symbolfoto: © Makrodepecher | pixelio.de

In der Nähe von Bottrop, an der Autobahn 42, ist am Sonntagabend um kurz vor 18 Uhr ein Heißluftballon in eine 75 Meter hohe Starkstromleitung gestürzt. Der Ballon verfing sich anschließend in der Leitung. Der Besatzung gelang es nicht aus eigener Kraft von der Starkstromleitung wieder loszukommen. An Bord befinden sich mindestens sechs Personen. Zwei Netzbetreiber haben die Starkstromleitung daraufhin in Kooperation stromlos geschaltet. Die Bergungsarbeiten wurden eingeleitet. Höhenretter sind zur Stunde am Unglücksort und haben die Rettungsmaßnahmen eingeleitet. Alle sechs Insassen sind, nach Angaben der Polizei, unverletzt. An der Unglücksstelle befinden sich zahlreiche Schaulustige, die die Bergung des Heißluftballons zum Anbruch der Dunkelheit beobachten. Der Einsatzort wurde weiträumig abgesperrt. Auf der nahgelegenen Autobahn 42 wurde die Abfahrt Bottrop-Süd gesperrt. Die Einsatzkräfte beschäftigten sich zunächst mit der Absicherung des Korbes, sodass dieser nicht weiter abstürzen kann.

Am Sonntagabend um 21.20 Uhr konnte die erste Person sicher aus dem Heißluftballon gerettet werden. Es ist davon auszugehen, dass der Einsatz noch mehrere Stunden andauern wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*