Hamburg: Tausende Menschen demonstrierten für Seenotrettung von Schutzsuchenden

Symbolfoto: © Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) | pixelio.de

In Hamburg haben am Sonntag mehr als 16.000 Menschen für die Seenotrettung von Schutzsuchenden demonstriert, wie der Veranstalter mitteilte. Die Polizei sprach von etwa 10.000 Teilnehmern. Mehrere Organisationen, Parteien und Gruppierungen hatten zu der Demonstration gegen die europäische Abschottungspolitik aufgerufen. Die Demonstranten forderten, dass Hamburg ein sicherer Hafen wird und sichere Fluchtrouten geschaffen werden. Die Hamburger Behörden sollen eine Aufnahme von Schutzsuchenden anbieten und sich in Deutschland und Europa für die Seenotrettung einsetzen, forderten die Teilnehmer. Dem Demonstrationszug schlossen sich nach dem Zweitligaspiel zwischen dem FC St. Pauli und dem 1. FC Köln zahlreiche Stadionbesucher an. Polizeiangaben zufolge kam es zu keinerlei Zwischenfällen – es verlief alles friedlich. Die Demonstration begann bei den Landungsbrücken und ging über das Millerntorstadion bis zum Rathausmarkt.

Die evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs sagte bei der Auftaktkundgebung an den Landungsbrücken, dass die Rettung von Menschen aus Seenot ein Grundgebot der christlichen Seefahrt sei. „Wir dürfen nicht akzeptieren, dass Schutzsuchende ertrinken oder zusammengeschlagen werden“, sagte Bischöfen Fehrs.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*