Fall Skripal: OPCW bestätigt, dass das Gift aus Russland stammt

Symbolfoto: © Marvin Siefke | pixelio.de

Das Gift, mit dem der russische Ex-Spion Skripal und seine Tochter vergiftet wurden stammt zweifelsfrei aus Russland. Das teilten die unabhängigen Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), nach der Auswertung der Blutuntersuchung, am Donnerstag mit. Das Nervengift Nowitschok wurde nachgewiesen. Nowitschok wurde in der früheren Sowjetunion als Kampfstoff produziert. Die Ergebnisse der OPCW decken sich mit denen von Großbritannien. Der britische Außenminister Johnson sagte am Donnerstag, dass der Bericht zeigt, dass Russland für den Anschlag auf Skripal und seine Tochter verantwortlich ist.

Die russische Führung weist den Verdacht wieder zurück und teilte mit, dass sie selbst keine Untersuchungen durchführen durften.

Sergej Skripal und seine Tochter Anfang März bewusstlos auf einer Parkbank in der britischen Stadt Salisbury aufgefunden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*