Lawine in Südtirol: Zwei deutsche Wintersportler werden vermisst – Mutter und Kind getötet

Symbolfoto: © Uli Carthäuser | pixelio.de

Eine Lawine hat in Vinschgau, in Südtirol, am Mittwoch gegen 14 Uhr mehrere deutsche Wintersportler verschüttet. Zwei Menschen, eine Frau und ein Kind, konnten lebend geborgen werden. Zwei weitere Wintersportler werden noch vermisst, teilte die Bergrettung mit. Nach Angaben des Südtiroler Nachrichtenmagazins „stol.it“ kam ein elfjähriges Mädchen aus Deutschland bei dem Lawinenabgang in 2.100 Metern Höhe ums Leben. Ihre 45-jährige Mutter wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus in Schlanders eingeliefert. Sie erlag dort am Mittwochabend ihren schweren Verletzungen. Die Lawine löste sich am Mittwoch im beliebten Skigebiet Schöneben-Haideralm. Die betroffene Gruppe Deutscher bestand etwa aus zehn Personen. Die Skifahrer waren abseits der offiziellen Pisten unterwegs.

Die Rettungs- und Suchmaßnahmen wurden durch schlechte Sicht erschwert. Rettungshubschrauber konnten aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse zunächst nicht starten. Im Einsatz waren unter anderem Einsatzkräfte der Bergwacht, der Feuerwehr, des Weißen Kreuzes und Notfallseelsorger.

Aufgrund des vielen Neuschnees der vergangenen tage besteht in Südtirol eine erhebliche Lawinengefahr, der Stufe drei von fünf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*