Lahn-Dill: Hund erhängt – Verdächtiger gesteht die Tierquälerei

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de

Symbolfoto: © Thorben Wengert | pixelio.de
Im Landkreis Lahn-Dill hat ein 26-jähriger Mann gestanden seinen Hund erhängt zu haben. Das Tier verendete qualvoll. Der 26-Jährige wurde vorläufig festgenommen. In seiner Vernehmung gestand der Mann die Tat. Gegen den 26-Jährigen liegen keine weiteren Haftgründe vor, sodass er nach der Vernehmung wieder entlassen wurde. Der Mann sprach von einer Kurzschlussreaktion. Er sei beruflich und privat in einer belastenden Situation und sein Hund sei ihm zu viel geworden, gab er an. Deshalb hat er ihn in einem abgelegenen Waldstück aufgehängt. Er blieb nach eigenen Angaben nicht bis zum Tod des Tieres. Ein Spaziergänger hatte das leblose Tier amMontag entdeckt und die Polizei alarmiert. Dem 26-Jährigen wird nun das Töten eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund vorgeworfen. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe.