Schwimmunfall in Spaßbad Gummersbach: Dreijährige stirbt – Polizei ermittelt

Symbolfoto: © Rainer Sturm | pixelio.de

Symbolfoto:
© Rainer Sturm | pixelio.de
Im nordhein-westfälischen Spaßbad Gumbala in Gummersbach hat sich am Sonntag ein Badeunfall ereignet. Ein dreijähriges Mädchen ist leblos im tiefen Becken des Spaßbades aufgefunden worden. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet und sucht nach Zeugen. Es wird geprüft, ob der Vater des Mädchens oder die Mitarbeiter des Spaßbades ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Der Bürgermeister von Gummersbach drückte den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Bisher steht lediglich fest, dass das Mädchen sich mit ihrem 42-jährigen Vater und zwei weiteren Geschwistern am Sonntagabend in dem Bad aufhielten. Gegen 19 Uhr bemerkte der Vater das Verschwinden seiner dreijährigen Tochter.

Während der Rettungsdienst alarmiert wurde, versuchten Angestellte des Bades das Mädchen wiederzubeleben. Das Mädchen wurde zunächst in ein Gummersbacher Krankenhaus gebracht. Notfallseelsorger betreuten die Angestellten des Schwimmbades und die betroffene Familie. In der Nacht zu Montag wurde die Dreijährige in eine Spezialklinik nach Siegen verlegt. Dort verstarb sie wenig später. Nach dem Unfall befragte die Polizei zehn Zeugen, die sich zu dem Zeitpunkt des Unglücks in dem Bad aufhielten. Insgesamt waren zum Unglückszeitpunkt zwischen 20 und 30 Personen in dem Bad. Die Polizei bittet diese sich bei der Polizei zu melden unter (0 22 61) 8199-820.

Das betroffene Spaßbad ist kameraüberwacht. Zum Zeitpunkt des Unglücks produzierten die Kameras aus bisher unklaren Gründen jedoch kein Videomaterial. Unklar ist auch, ob die Dreijährige Schwimmflügel trug. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich drei Angestellte im Bad.

In dem betroffenen Spaßbad war am 19. Mai 2005 schon einmal ein zehnjähriges Mädchen ertrunken. Damals war jedoch eine technische Anlage die Ursache dafür. Eine Abdeckkappe fehlte im Whirlpool und zog das Mädchen an den Haaren unter Wasser. Fünf Angestellte des Bades hatten sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten müssen.